So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Dr. Med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 2325
Erfahrung:  Mehrjährige Erfahrung im Bereich Psychiatrie und Psychotherapie (VT)
53212237
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

hallo ich habe seit fast 2 jahren depressionen doch in letzter

Kundenfrage

hallo
ich habe seit fast 2 jahren depressionen doch in letzter zeit haben sich die symptome stark verändert. früher konnte ich nie schlafen und jetzt bin ich meist um 16 uhr schon müde ich bin aggresiv den menschen gegenüber geworden die ich mag,ich traue mich auch kaum noch raus weil ich andauernd das gefühl hab das mich alle anstarren und über mich reden ich denke die ganze zeit das etwas mit mir nicht stimmt ich fahre noch nicht mal mehr ubahn oder gehe zur arbeit und dann ist da auch noch diese unruhe ich muss andauern rumhampeln und muss immer irgendwas in der hand haben ...was ist los mit mir???
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Der Begriff "Depressionen" ist ja doch sehr vieldeutig. Neben der Depressiven Störung mit einer oder mehreren Episoden oder der eher chronisch verlaufenden Dysthymie gibt es noch weitere Varianten, die mit Angst und teilweise auch psychotischdn Symptomen einher gehen können.

Die Sorge raus zu gehen, kann ja einerseits eine Folge der Depression sein. Sie könnte aber auch eine eigenständige Angststörung (Soziale Phobie) bzw. eine selbstunsichere Persönlichkeitsakzentuierung sein.

Ich vermute mal, dass sich eher "Altlasten" mit Angst und Depressionserlebnissen aus ihrer Vergangenheit melden. Hier könnte man durch eine Anpassung der Medikation geen Depressionen (z.B. mit einem zeitweiligen atypischen Neuroleptikum wie Seroquel) und ggf ergänzender Psychotherapie helfen