So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Dr. Med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 2325
Erfahrung:  Mehrjährige Erfahrung im Bereich Psychiatrie und Psychotherapie (VT)
53212237
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

ich vertrete als strafverteidiger einen mann, der mit einem

Kundenfrage

ich vertrete als strafverteidiger einen mann, der mit einem 15jährigen, geistig zurückgebliebenen mädchen einvernehmlichen sex hatte. der entwicklungsgrad des mädchens soll dem einer 8jährigen entsprechen. optisch ist die behinderung nicht erkennbar. mein mandant behauptet, er hätte die gesitige beeinträchtigung nicht erkannt. morgen findet eine einvernahme des mädchens statt und ich habe die möglichkeit, dem mädchen fragen durch das gericht stellen zu lassen. von wesentlicher bedeutung ist die frage, inwiewiet mein mandant erkennen konnte bzw erkennen musste, dass das mädchen psychisch beeinträchtigt ist.

meine frage bezog sich auf die gängigen "fragenkataloge", mit denen österreichische psychiater grob die geistige kapazität von meist sehr alten menschen "überprüfen". so wird zB gefragt, welcher tag heute ist, wie der bundespräsident heißt, was ein päckchen milch kostet etc.


ich war an fragen interessiert, aus denen sich ableiten lassen würde, ob das mädchen geistig in der Lage war, in den einvernehmlichen sex "rechtswirksam" einzuwilligen.

können Sie mir da irgendwie weiterhelfen?
MfG Mag. Roland FRIIS
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ich kenne mich mit dem österreichischen Recht nicht aus. Aber wieso sollte es relevant sein, ob dieses minderjährige Mädchen nun psychisch beeinträchtigt ist ?

Muss man nicht davon ausgehen, dass ein so junges Mädchen nicht einvernehmlich Sex haben kann / darf / soll ?

Die Frage könnte doch höchstens sein, ob dieses Mädchen von ihrer emotionalen bzw. seelischen Entwicklung noch unreifer als "körperlich sichtbar" ist, oder ? Wie sie selber schreiben, soll der Entwicklungsstand einer 8 Jährigen entsprechen. Spielt es juristisch eine Rolle, ob sie 15 oder entwicklungsmässig 12 oder 13 war ? Eher stellt sich doch die Frage, ob sie "einvernehmlich" einwilligen kann und die Folgen davon beurteilen kann.

Hier werden keine Demenzfragen helfen. Üblicherweise würde man eher ein psychologisches bzw. kinderpsychiatrisches Gutachten einfordern, das den Entwicklungsstand des Mädchens beurteilt. Aber sie ist ja nicht die Beschuldigte, so dass ich die Relevanz nicht so ganz verstehe.

Vermutlich wird aber morgen schon bei der Befragung an sich, ein sehr kindliches Verhalten auffallen.