So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Dr. Med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 2325
Erfahrung:  Mehrjährige Erfahrung im Bereich Psychiatrie und Psychotherapie (VT)
53212237
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

hallo,ich kiffe seit einem jahr t glich,dazu kommt das ich

Kundenfrage

hallo,ich kiffe seit einem jahr täglich,dazu kommt das ich laut selbst test unter einer starken debression leide
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Abend !

In welchen Bereichen ist denn die Angst oder Depression nicht ganz so stark ausgeprägt ? Immerhin kommen sie ja irgendwie noch an das Cannabis, so dass es da Ressourcen geben muss, oder ?

Sie könnten sich an eine Suchtberatungsstelle oder auch an eine psychiatrische Klinik wenden. Für mich klingt es ein wenig so, dass es sich um die "Neuregelung" des Lebens in verschiedenen Bereichen handeln könnte / müsste, oder ?

Ich habe länger auf einer entsprechenden Station gearbeitet, wo es dann einerseits um Depressionen bzw. amotivationales Syndrom ging, aber auch Neustruktruierung mit Tagesablauf, ggf. Ausbildung / Arbeitssuche/ Regelung finanzieller Dinge etc.

Das erscheint erstmal ein Haufen Zeugs, kann man aber Stück für Stück dann doch abbauen.

Für die Psychiater ist das ihr täglicher Job und natürlich nehmen sie es ernst. Wenn sie ernsthaft mit dem Kiffen aufhören... Sonst wird man sie allerdings in der Tat wohl nicht so ernst nehmen....