So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Dr. Med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 2325
Erfahrung:  Mehrjährige Erfahrung im Bereich Psychiatrie und Psychotherapie (VT)
53212237
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

Meine Tochter sackt nicht in Essst rungen sondern in depressionen

Kundenfrage

Meine Tochter sackt nicht in Essstörungen sondern in depressionen ab. Macht es Sinn, ihr mit Antidepressiva zu helfen?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Jein. Ihre Tochter ist 17, oder ?

Grundsätzlich kann man versuchen mit einem Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmern (SSRI) eine Stabilisierung zu erreichen. Das kann eine Unterstützung sein, ist aber gerade bei Jugendlichen etwas umstritten. Ich persönlich favorisiere schon eine Antidepressiva-Medikation gerade bei so hohen Leistungserwartungen an sich selbst. Man muss aber eben auch wissen, dass es in einigen Ausnahmefällen dann zu einer Antriebssteigerung kommen kann, die auch in Selbstverletzungen bis hin zu Suizidversuchen enden kann. Daher sollte man bei Jugendlichen eine Antidepressivamedikation mit einer psychotherapeutischen Begleitung kombinieren.

Aus meiner Sicht liegt die "Gefährdung" weniger in einer Nebenwirkung der Medikation sondern eher daran, dass die Gefühle spürbarer werden und dann Traurigkeit / Angst etc. klarer gespürt werden. Dafür braucht man dann Bewältigungsstrategien. Das "Wegdrücken" der Probleme bzw. Gefühle klappt einfach nicht mehr so perfekt unter Medikation. Aus therapeutischer Sicht ist das ein Weg Richtung Gesundheit. Aber man fühlt sich nicht immer "besser"