So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Dr. Med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 2325
Erfahrung:  Mehrjährige Erfahrung im Bereich Psychiatrie und Psychotherapie (VT)
53212237
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

Guten Tag, ich versuche ein schreckliches Trauma zu berwienden

Kundenfrage

Guten Tag,
ich versuche ein schreckliches Trauma zu überwienden und glaubte auch das soweit ganz gut in den Griff bekommen zu haben.
Jetzt bricht alles wieder hoch da ich am Samsatg meine Mutter verloren habe, ich habe einfach keine Kraft mehr.Mein sogenannter Lebensgefährte ist nicht für mich da, er bevorzugt es sich Std. lang im Internet mit ganz jungen Mädels zu unterhalten als mir ein bischen zur Seite zu stehen. Wenn ich nicht irgendwie hilfe erhalte dXXXXX XXXXXeg ich bald bei meiner Mutter. Nur an wen wendet man sich bei soetwas.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sie leben in Deutschland oder in den USA ?

Grundsätzlich würde ich bei der Häufung derartiger Belastungen bzw. Traumatisierungen (aufgrund der Serie) dringend eine Stabilisierung über eine qualifizierte psychiatrische bzw. psychotherapeutische Betreuung empfehlen. Hier sollten sie sich ggf. an eine Institutsambulanz oder Tagesklinik einer pychiatrischen Klinik wenden oder aber an eine niedergelassenen Psychiater (ich befürchte, sie werden nicht zeitnah Termine bekommen). Theoretisch könnte auch ihr Hausarzt sie medikamentös stabilisieren.

Schauen sie auch mal auf www.emoflex.de Das ist ein Bewältigungsverfahren von schmerzhaften bzw. traumatisierenden Emotionen über Innere Bilder.
Aber derzeit brauchen sie ein offenes Ohr und Gespräche. Abstand, aber auch fachliche Hilfe.

Wer könnte sie denn sonst noch unterstützen ?
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Ich lebe in Deutschland.

Nein ich habe niemanden der mir helfen kann.

Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Eigentlich würde sie wohl eine Art Traumatherapie benötigen z.B. mit Stabilisierung über sog. Vorstellungsübungen mit sicheren Bildern wie eine Insel oder ein Tresor, damit sie von alten Gefühlen nicht überflutet werden, dann mit spezielleren Verarbeitungsmechanismen wie EMDR-Traumatherapie.

Leider werden sie eben zeitnah da keine Termine bekommen. Insofern wäre - wie schon oben geschrieben - eine Tagesklinik einer psychiatrischen Klinik oder eine Institutsambulanz eine gute Anlaufstelle, da hier schnell geholfen werden kann. Alternativ könnte auch der Hausarzt zumindest eine medikamentöse Stabilisierung und vielleicht ein wenig Zuhören anbieten.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Psychiatrie