So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Dr. Med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 2325
Erfahrung:  Mehrjährige Erfahrung im Bereich Psychiatrie und Psychotherapie (VT)
53212237
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

Hallo Guten Abend, wo und vor allen Dingen wie erhalten

Kundenfrage

Hallo Guten Abend,

wo und vor allen Dingen wie erhalten wir für unseren Sohn ( 32 Jahre ) Hilfe.
Er läuft vor jeder Schwierigkeit auf und davon. Arbeitslos, nicht kranken versichtert,
Schulden, denkt oft nicht an Morgen.
Hat uns den Eltern in den letzen 16 Jahren viel vorgemacht.Meine Fragen waren nur
immer , glaubst du jetzt auch alles, was du mir erzählt hast. Bei uns den Eltern ist dann
wieder einmal die Welt zusammen gebrochen. Unser Sohn ist ,das weiß ich geau,nicht faul aber auch nicht deppressiv. Viele Freunde die das unseren Umfeld mitbekommen,
raten uns ihn rauszuschmeissen.
Er ist gelernter Erzieher, hat uns bis Dienstag erzählt, er arbeitete in einer Kita im Nachbarort. Da ich ihn mit meiner Enkeltochter besuchen kommen wollte , tat er schon
mal am Vorabend mit einer Inbrunst den Autositz in seinem Wagen. Tue ich sowas, wenn ich genau weiß , ich arbeite dort garnicht. Habe mal nicht durch gehalten .
Gespräche über sein Verhalten gibt es kaum, von ihm aus wird abgeblockt oder er läuft
davon.
Schulden haben wir bis Juli dieses Jahres übernommen, aber es geht einfach nicht mehr.
Die Bank antwortete mir gestern, wir müssen nicht seine Schulden übernehen, es ist bestimmt so schon schlimm genug.!!! Leider ist er nicht unserer Meinung , das er unbedingt professionelle Hilfe brauche. Überall hören wir nur ihr Sohn ist über 18Jahre;
also volljährig, er muß selber wollen. Jetzt will er sich im Ausland bewerben. Wir sagten ,
klar kannst du alles machen, aber wäre vorher nicht eine Therapie angebrachter.

Es ging bisher mit ca 20 Arbeitsstellen schief. Sollen wir ihn wirklich in seiner Phantasie weitermachen lassen, dann sitzt er hier noch in 10 Jahren auf der Couch.
Können wir wirklich nichts ohne Selbstgefährdung unseres Sohnes helfen.????...


Bitte helfen sie uns , vieles , vieles ausbrobiert .

die besorgten Eltern
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Mensch, das klingt selbst für meine Ohren bzw. Augen schlimm. Ich habe viel mit Erwachsenen mit ADHS zu tun, die auch zu Ausweichen bzw. Aufschieberitis neigen. Aber bei ihrem Sohn scheint es wirklich ein sehr pathologisches Ausweichen zu sein.

Eigentlich benötigt er eine Gesetzliche Betreuung. Vermutlich wird man ihn aber nicht zu Therapie zwingen können, zumal in einer psychiatrischen Klinik vermutlich hier kurzfristig kaum Hilfe zu finden ist. Das Ausweichen ist ja schon zum Alltag für ihn geworden und vermutlich glaubt er seine Lügen sogar. Im günstigsten Fall wäre dies im Rahmen einer Manie zu sehen, was aber nicht ihrer Schilderung entspricht. So muss man eher von einer Persönlichkeitsstörung ausgehen.

Der Rat ihn rauszuschmeissen, ist richtig - aber nicht durchführbar. Das bringen sie nicht über das Herz. Aber es sollte eben eher so sein, dass sie sich nicht für die rechtlichen und gesundheitlichen Probleme verantwortlich fühlen sollten, sondern eben ein Betreuer. Vielleicht könnte man ihn auch in eine Rehabiliation für Psychisch Kranke integrieren.. Ich bezweife aber, dass er sich darauf einlässt.

Traurig, das so schreiben zu müssen.
webpsychiater und weitere Experten für Psychiatrie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Vielen Dank für uns doch sehr prezise Antwort.

Ich (die Mutter) bin 2005 richtrig therapiert. Damals noch mit 51 Jahren wurde bei mir
erstmalig ADHS festgestellt. Bin heute berentet, mein Mann hatte diese Diagnose
immer weit weggeschoben.(d. h. das kann doch gar nicht sein ).
Durch ihre Ferndiagnose bin jetzt 100% davon überzeugt,das unser Sohn ADHS hat.
Werde jetzt alles tun, damit er therapiert wird.

mit freundlichen Grüssen eine besorgte Mutter..........................................
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Gerne geschehen !

Ähnliche Fragen in der Kategorie Psychiatrie