So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Dr. Med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 2325
Erfahrung:  Mehrjährige Erfahrung im Bereich Psychiatrie und Psychotherapie (VT)
53212237
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

Hallo, was kann ich tun, wenn ich vermute, dass mein Partner

Kundenfrage

Hallo, was kann ich tun, wenn ich vermute, dass mein Partner eine Depression hat, er selbst aber nichts davon hören möchte...

Die Beziehung steht mittlerweile vor dem Aus, weil er alles ablehnt und in der Beziehung die Ursuche sucht. Wir haben vor einem Jahr geheiratet, in drei Monaten kommt das erste Wunschkind... Die Dinge, die er mir vorwirft sind in meiner Wahrnehmung, wenn in abgeschwächter Form, vorhanden und ich kann mir mit seinen Aussagen nichts anfangen. Selbst sagt er, dass er ja wieder ein "normales" Leben führen möchte, aber nicht kann, weil... und wieder von vorne diese negativen und für mich völlig Überbewerteten Aussagen.
Sein Aussehen verändert sich: fahles Gesicht, schwere Atmung, leere Augen, altert...
Sein Verhalten: schläft nicht, ist rastlos, findet an nichts Lebensfreude, völlige Überbewertung von Aussagen, usw.usw.usw. Ich habe nun schon viel über Depressionen gelesen - aber was bringt mir das Wissen, wenn er nichts davon hören möchte und alles ablehnt...
Er ist wie ein fremder Mensch, sein Verhalten macht mir Angst ...schwierig.
Lg, Sandra
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Abend !

Das klingt wirklich nicht gut und sehr belastend. Man könnte ja zunächst annehmen, dass ihr Partner nicht mit der neuen Rolle als angehender Vater zurecht kommt. Vielleicht liegt es auch daran, dass sich ihre Aufmerksamkeit eben aus der Phase der frischen Verliebtheit (mit ständigem Anhimmeln und Umschwärmen) ein wenig mehr auf das Gestalten des Lebens und eben den Kinderwunsch bezogen hat.

Einige Männer reagieren da gekränkt (ohne es zuzugeben) weil sie ja nicht mehr 100 Prozent im Mittelpunkt stehen können. Ein Therapeut würde dann sagen : Ihm fehlt die narzistische Zufuhr = Anhimmeln um jeden Preis.

Es ist natürlich bitter, wenn er selber sich nicht auf Therapie einlassen will bzw. überhaupt keinen Eigenteil sieht.

Als einzigen Rat hätte ich, dass sie es für eine sehr begrenzte Zeit mal mit "Honig um das Maul schmieren" versuchen. Also ihm immer wieder sagen, wie toll er eigentlich ist (schliesslich hatten sie sich in diesen Mann verliebt, da muss es also tolle Seiten geben). Vielleicht könnte auch ein online-Programm (www.deprexis.de) eine Hilfe sein. Dort werden eine Art Selbsthilfeprogramm bei Depressionen angeboten.

Letztlich ist es aber eben nicht möglich, einen depressiven bzw. pychischen Beeinträchtigten zu Therapie und Veränderung zu drängen. Er wird immer nur Abblocken.

Leider