So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Dr. Med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 2325
Erfahrung:  Mehrjährige Erfahrung im Bereich Psychiatrie und Psychotherapie (VT)
53212237
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

mein sohn hat eine gescheiterte beziehung mit kind 6j. hinter

Kundenfrage

mein sohn hat eine gescheiterte beziehung mit kind 6j. hinter sich und wird damit nicht fertig! er trinkt immer mehr und fällt dadurch immer mehr in ein tiefes loch! er kommt oft tage nicht nach hause! er hat auch des öftereren schon vom tod gesprochen! er ist 27j.!
wie kann ich ihm helfen!!!!!!!!!!!!!!!
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 7 Jahren.
Guten Abend !

Aus ihrer Beschreibung geht noch nicht klar hervor, ob ihr Sohn nun nur gelegentlich Alkohol trinkt oder aber ein Kontrollverlust hin zum Alkoholiker erfolgt ist. Danach klingt es aber bedenklich !

Wenn dem so ist benötigt er dringend fachliche psychiatrische Hilfe und vermutlich eine Alkoholentgiftung bzw. Entwöhnungsbehandlung.

Nun werden sie ihn weder mit Drohungen noch mit guten Worten davon überzeugen können, Hilfe anzunehmen. Sie könnten bei einer akuten Selbstmorddrohung diese ernst nehmen und die Polizei alarmieren oder zumindest den Sozialpsychiatrischen Dienst des Gesundheitsamtes. Dann würde er vielleicht für 24 bis 48 h in einer Geschlossenen Abteilung einer Psychiatrie betreut. Eigentlich müsste er auf freiwilliger Grundlage sich stationär behandeln.

Das wird er - nach der bitteren Erfahrung aller Angehörigen von Alkoholikern - nur dann machen, wenn er fallengelassen wird und selber Leidensdruck spürt. Ihn immer zu trösten und zu unterstützen ist zwar die natürliche mütterliche Reaktion. Wird ihn aber nicht stabilisieren können.

Machen Sie ihm klar, dass SIE ihm nicht helfen können. Das er unverantwortlich seinem Kind und fies ihnen gegenüber handelt. Und sich gefälligst in eine Klinik begeben sollte.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
noch eine Frage bitte: ist diese Krankheit bei dementsprechender Therphie heilbar? Wenn ja , wie lange kann das dauern? Danke
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 7 Jahren.
Das kommt ganz auf die Erkrankung selber drauf an. Wenn er aus "Frust" bzw. einer Anpassungsproblematik für die derzeitige Lebenskrise trinkt, sicher. Sowohl Depressionen wie auch Anpassungsstörungen sind heilbar in dem Sinne, dass man damit sehr gut leben kann und wieder glücklich wird.

Bei der Alkoholkrankheit kann es sein, dass er lebenslang Alkoholiker bleibt. Also zwar trocken ist, aber immer rückfalllgefährdet und damit lebenslang keinen Alkohol mehr trinken sollte / darf.

Wie lange die Therapie dauert, mag ich auch nicht vorher zu sagen. Vielleicht 3 , vielleicht 6 Monate. Manchmal wesentlich kürzer, häufig aber auch 2- 3 Jahre. Das ist wirklich nur nach mehreren Gesprächen zu beurteilen.