So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Dr. Med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 2325
Erfahrung:  Mehrjährige Erfahrung im Bereich Psychiatrie und Psychotherapie (VT)
53212237
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

Ich war insgesamt ber ein halbes Jahr in einer psyshischomatischen

Kundenfrage

Ich war insgesamt über ein halbes Jahr in einer psyshischomatischen Klinik wegen Depressionen sowie Selbstverletzung. Ich bin trockene Alkoholikerin und habe eine Therapie von 2oo4-2006 ambulant absolviert.
Seit 1971 bin ich im Berufsleben bei ein und der selben Firma.Ich bin im Schichtdienst tätig. Das heißt im Früh, Spät u. Nachtdienst. Im Oktober 2008 wurde ich in die Uni Klinik einegeliefert. Ich war sechs Wochen auf der geschlossenen und 4 Wochen auf der offenen und anschließend in der Tagesklinik und im Anschluß 3 Monate in einer Pysosomatischen Klinik.
Bin dann wieder mit Hamburger Modell wieder im Berufsleben eingestiegen.
Da ich durch meine Therapie beim Blauen Kreuz in Köln an ein Erlebnis im Alter von 14 Jahren erinnert wurde habe ich Ängste in der Nacht zu Arbeiten bzw. im dunkeln mich auf der Straße aufzuhalten. Früh-u.Spätdienst ist kein Proplem obwohl jetzt zu der Jahreszeit ich auch Ängste habe. Seit etwa 4 Monate kämpfe ich darum wenigstens keinen Nachtdienst mehr zu machen. Von meiner Therapeutin Frau Dr. Sonja Busch habe ich ein Attest bekommen das ich aus physichen Gründen kein Nachtdienst mehr absolvieren kann. War heute morgen wieder beim Betriebsarzt aber das reicht noch nicht sie wollen auch noch ein Attest von meinem Facharzt. Ich renne jetzt schon fast jeden Monat zum Betriebsarzt und immer wieder werde ich für einen Monat Nachtdienst befreit. Meine Nerven liegen mittlerweile auf dem Tiefpunkt ich weis langsam keinen Ausweg mehr. Können Sie mir helfen wie ich mich verhalten soll. Ich weiß das mein Facharzt mir den Vorschlag macht es doch erst einmal zu versuchen mit dem Nachtdienst. Ich weiß aber vom Gefühl her das es nicht klappt da ich ja momentan durch die Jahreszeit
jetzt schon Ängste habe.

Mit freundlichen Grüße
Gusti Braun
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Mich wundert eher , dass nicht schon bei der sozialmedizinischen Beurteilung in der Reha-Klinik Nachtdienst (und ggf. Schichtdienst) ausgeschlossen wurde.
Ich stimme ihrer Therapeutin zu, wenn auch aus anderen Gründen. Die Angst wäre ehrlich gesagt nicht das Hauptargument, da man damit ja Vermeidungsverhalten verstärken würde. Obwohl es bei so einer vermutlich auch traumatisch bedingten Probelmatik schon sehr gerechtfertigt wäre.

Aber bei Depressionen braucht man einen guten Tag-Nacht-Rhythmus, so dass hier Nachtschicht aus psychiatrischer Sicht sehr ungünstig wäre. Wir in der Klinik schliessen daher eine entsprechende Nachtarbeit aus medizinischen Gründen aus. Ich denke, dass auch ihr Facharzt sich auf diese Argumentation gut einlassen kann. Ich verstehe auch den Betriebsarzt nicht so ganz, der soll sich da mal nicht so anstellen...