So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Dr. Med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 2325
Erfahrung:  Mehrjährige Erfahrung im Bereich Psychiatrie und Psychotherapie (VT)
53212237
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

mein 27j hriger sohn zieht sich seit monaten vom sozialen umfeld

Kundenfrage

mein 27jähriger sohn zieht sich seit monaten vom sozialen umfeld zurück, erwidert keiine umarmungen mehr, beleidigt mich häufig so das ich enttäuscht nach hause fahre und mich. frage was ich falsch gemacht habe. Meldet sich ab und an wenn er einen rat oder sonstiges benötigt aber im großen und ganzen ist er mir fern . Er gibt selbst an das er mit uns nicht mehr den sozialen kontakt haben möchte , ich habe das Gefühl er ist enttäuscht, da er vor einigen wochen mir mitteilte frank (mein lebenmspartner) hätte ihn in all den jahren die er alleine wohnte nie so oft besucht und es wäre alles so unpersönlich und kalt wenn er uns mal besuchen würde. Er erzählte mit das er sich momentan mit sigmund freud beschäftigt. Habe mich mal in diese materie gegeben verstehe es aber nicht so recht. Wollte eben gerne wissen was mir mein sohn dadurch vielleicht mitteilen möchte. Ich habe Angst das er in eine schizophrenie hinein schlittert da die anzeichen da sind , vielleicht irre ich mich auch , aber ich möchte ihn helfen und weiß nicht wie vor allen dingen ich kann mich mit keinem darüber unterhalten. Gibt es diesbezüglich kontaktadressen in meiner nähe (wohne in 37639 Holzminden).
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag !

Ihr Sohn versucht sich auf eine - wenn auch nicht sehr geschickte Art - Abzugrenzen. Vermutlich hat er irgendwas bei Freud über Autonomie-Abhängigkeitskonflikte gelesen und fühlt sich da angesprochen. Vielleicht hat er auch irgendwelche anderen Dinge, die ihm derzeit verunsichern. Auf jeden Fall versteht er die Bücher vermutlich sehr selektiv im Sinne seiner Vorstellungen, nicht unbedingt so wie sie gedacht sind. Es ist sehr einfach, Vorwürfe an sie oder den Lebenspartner zu formulieren. Er ist immerhin Erwachsen und da wird man doch nicht wie ein Kleinkind umsorgt und besucht / umarmt etc. Vermutlich ist er aber gerade in einer Phase einer entsprechenden Verunsicherung.

Eine Schizophrenie ist es sicher nicht. Noch nicht einmal eine Psychose. Es ist eben eher "neurotisch", wenn man schon bei Freud bleiben möchte. Er verhält sich aufgrund irgendeines Konfliktes etwas merkwürdig , kann aber die Kontrolle bzw. den Bezug zur Realität noch herstellen. Das könnte man bei der Psychose / Schizophrenie nicht.

Es kann aber sein, dass er sich schizoid, im Sinne von Rückzug verhält. Das sind dann aber Persönlichkeitszüge im Rahmen seiner Grundprobematik.

So richtig gute Ansprechpartner für Sie im Raum Holzminden oder Hameln fallen mir aber leider auch nicht ein. Angehörigengruppen sind da relativ schwer zu finden, zumal ja auch die genaue Zielsetzung noch geklärt werden müsste.

Macht denn ihr Sohn eine Psychotherapie oder versucht er sich nur durch Lektüre selber zu heilen ? Sonst wäre ein Angehörigengespräch mit einem Therapeuten sicher zielführend !
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Falls sich keine weiteren Rückfragen ergeben, würde ich um Akzeptieren der Antwort bitten !

Ähnliche Fragen in der Kategorie Psychiatrie