So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an privatpraxis.
privatpraxis
privatpraxis, Dr. Med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 3331
Erfahrung:  35 Jahre Privatpraxis; die besondere Beachtung der Bedeutung der Psyche ist Teil meiner tägl.Arbeit
31261372
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
privatpraxis ist jetzt online.

Ein Trennungskind 3,5 Jahre, k rperlich und geistig normale

Kundenfrage

Ein Trennungskind 3,5 Jahre, körperlich und geistig normale Entwicklung.
Leider wird dieser Junge von einem Elternteil negativ auf das andere Elternteil beeinflußt.
z.B. Mit Papa spielen macht keinen Spaß
Man merkt dem Kind an, daß er das sagen muß. Denn mit Papa spielen macht ihm Spaß.
Sein Herz sagt dem kleinem Kerl was anderes, als das was er befolgen soll.
Was antwortet man so einem Kind, wie soll man darauf reagieren.
Er denkt doch immer er stellt was böses an, wenn er den " Auftrag" nicht ausführt und auf sein Herz hört.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  privatpraxis hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo und guten Tag,
ich tue das normalerweise nie, dem Klagenden Recht geben, denn Hilfe ist nur den Blick auf die eigene Verantwortlichkeit zu lenken, damit kann der Ratsuchende selber etwas zur Verbesserung seiner Situation tun.

Bie Ihnen ist das anders: egal aus welchem Grund eine Beziehung zerbrochen ist, das Kind leidet, wenn ein Elterteil den anderen schlecht macht.

Vielleicht hat sich Ihre Exfrau das nicht wirklich klar gemacht.
Suchen Sie ein klärendes Gespräch mit Ihrer Ex; da sie das Kind liebt (wie Sie auch) wird sie ihr Verhalten dem Kind zuliebe ändern können und Ihren Frust auf Sie auf andere Weise und nicht auf Kosten des Kindes entladen.
Vielleicht haben Sie ja da für sie einige Vorschläge?

Hier eine Textstelle und die Fundstelle:

Der psychische Druck auf die sich trennenden Eltern lastet schwer. Einige Mütter oder Väter sind so verletzt oder wütend über den Expartner, dass sie vergessen, dass Kinder beide Elternteile lieben. Wenn Eltern ihren eigenen Frust bei ihrem Kind ablassen, den Partner schlecht machen, fühlen sich die Kinder noch verzweifelter. Sie verstehen gar nicht, warum Papa oder Mama plötzlich böse sein soll. Einige Eltern erwarten sogar, dass ihr Kind Partei ergreift und setzten ihr Kind damit unter enormen psychischen Druck. Einige Kinder entwickeln zudem Aggressionen, besonders wenn Eltern einen Rosenkrieg aufführen und miteinander verletzend umgehen.

Eltern sollten ein neutrales und realistisches Bild von ihrem Expartner vermitteln, mit diesem zusammen arbeiten und die Kinder (so gut es geht) weiterhin gemeinsam erziehen. Sie können sich auch bemühen, die Welt Ihrer Kinder so wenig wie möglich zu verändern und ein verlässliches und soziales Beziehungsnetz schaffen, indem sie Großeltern, Freunde und Verwandte – auch die des Expartners – mit einbeziehen.

 

http://www.gesundheitsseiten24.de/menschliche-psyche/psychische-probleme-und-kinder/scheidungskinder.html

Alles Gute für Sie, Ihren Sohn und Ihre Ex
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ja so könnte es für alle Trennungskinder um ein vielfaches einfacher sein. Ihre Antwort bezieht sich aber leider nicht auf die Situation. Wie kann ich meinen Sohn auffangen, was könnte man antworten ? Die Mutter streitet eine " Gehirnwäsche" ab. Ein klärendes Gespräch ist leider nicht mehr möglich. Ich muß meinen Umgang stets per Anwalt einfordern, weil die Mutter, selbst Gerichtsurteile mißachtet.
Hier gehts um meinen Sohn, wie kann ich den Druck etwas abschwächen?
Experte:  privatpraxis hat geantwortet vor 6 Jahren.
Das war für mich so nicht erkennbar; nun zu Ihnen:

"warum" Fragen sind (nicht nur bei Kindern) nicht zielführend, denn hierdurch fordern sie Ihr Kind auf, auf rationaler Ebene zu antworten... weil das und das und das; damit ist er überfordert.

Wenn Sie mehr Informationen bekommen wollen, fragen Sie anders z.B.
"was muß anders sein, damit dir das Spielen mit mir Spass macht" oder :"was ist es, dass es dir so schwer macht, mit Freude mit mir zu spielen". Hier sprechen Sie seine Gefühle an

Erzählen Sie ihm, dass sich der liebe Gott freut, wenn Kinder lachen und Freude haben; laden Sie noch ein anderes gleichaltriges Kind mit ein, das Sie sich von Freunden "ausleihen", unternehmen Sie etwas mit ihm, was der Mutter nicht einfällt.
Kinder leben viel mehr im "Jetzt", als wir Erwachsene. Wenn Ihrem Sohn etwas Freude macht, werden Sie es ihm anmerken und können sich daran orientieren.
So nehmen Sie Druck heraus.
Leider gibt es keine Arznei, die ein eingeimpftes schlechtes Gewissen wegnimmt, auch in der sonst bei Kindern so hilfreichen Homöopathie.
Vielleicht könnten die Seelenmischungen der Bachtropfen Pine und Sclerantus
eine Erleichterung für Ihren Kleinen bringen: Diese helfen gut bei Schuldgefühlen und Stimmungsschwankungen (hin- und hergerissen sein). Hiervon 4x2 Tropfen jeweils auf einem Schluck Wasser langsam zu sich nehmen lassen. Der Apotheker mischt diese und Sie bekommen sie o. Rezept.

Alles Gute und viel Erfolg

Experte:  privatpraxis hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchende,


da Sie meine Antwort auf Ihre Frage gelesen, aber noch nicht akzeptiert haben, bitte ich Sie mir mitzuteilen, ob Sie weitere Informationen wünschen, oder ob noch Unklarheiten bestehen.
Prinzip von justAnswer ist, die Arbeit der Experten durch anklicken von „akzeptieren“ zu honorieren, wenn die Antwort zufriedenstellend war.

Vielen Dank.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Psychiatrie