So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Dr. Med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 2325
Erfahrung:  Mehrjährige Erfahrung im Bereich Psychiatrie und Psychotherapie (VT)
53212237
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

Vor 2Monaten hat sich mein Lebensgef hrte nach 20 Jahren von

Kundenfrage

Vor 2Monaten hat sich mein Lebensgefährte nach 20 Jahren von mir getrennt. Ich bin völlig am Ende. Während ich anfangs versucht habe ihn mit allen Mitteln zurück zu bekommen und er sich aber stetig und bestimmt weigert und mir nur seine Freundschaft anbietet, denke ich in der letzten Zeit immer mehr darüber nach mir das Leben zu nehmen. Meine Angst vor diesem Schritt wird immer weniger, ich weiß einfach nicht mehr weiter. >>Elke
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Abend !

Wenn Sie sich aufgrund der Trennungs-Schock-Erfahrung in einer solchen existentiellen Krise befinden, sollten sie unbedingt professionelle Hilfe in Anspruch nehmen. Selbstmordgedanken bei einer scheinbar "auswegslosen" Situation sind ja eigentlich eher ein Anzeichen dafür, dass man depressiv bedingt keine Lösung für sein Problem sieht.

Das ist natürlich auch die denkbar schlechteste Lage, um sich entweder um die Wiederherstellung der Beziehung oder aber eine Neuorientierung entscheiden zu können.

Hier gibt es professionelle Hilfe. Entweder könnte ihr Hausarzt als Ansprechpartner sie kurzfristig medikamentös oder aber beratend mit Gesprächen unterstützen. Hilfreich wäre auch eine Tagesklinik einer psychiatrischen Klinik. Hier würden sie tagsüber von Psychologen und Ärzten fachlich in der Krise unterstützt, abends und am Wochenende aber in der vertrauten Umgebung.

Manchmal braucht man aber mehr Abstand zur Klärung der Situation oder Hilfe in der Not. Dann wäre auch eine vollstationäre Behandlung in einer Klinik eine Hilfe.

Die Erfahrung zeigt (auch wenn es für sie derzeit unvorstellbar sein mag), dass man aus diesen depressiven Lebenskrisen mit einer fachlichen Hilfe gut wieder herauskommt und neue Perspektiven im Leben entwickelt.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Psychiatrie