So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Dr. Med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 2325
Erfahrung:  Mehrjährige Erfahrung im Bereich Psychiatrie und Psychotherapie (VT)
53212237
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

mein Vater ist 79 Jahre alt und wurde am 24.08.2010 nach einen

Kundenfrage

mein Vater ist 79 Jahre alt und wurde am 24.08.2010 nach einen Oberschenkelbruch operiert, seitem schreit er jede Nacht nach Hilfe am Morgen danach weiß ee nichts mehr davon außerdem will er den ganzen Tag nur Händchen halten und ist sehr Aktiv.
Medikamente Pipamperon Morgens 10 ml Mittag 10ml Abend 30ml
Citalopran 20mg am Morgen 1 TabletteEna Hexal con 10mg 1halbe Tablette am Morgen
Diazepan zur Nacht 15mg
Was können wir noch tun damit er endlich einmal schläft?
Können Sie mir eine Klinik nennen ich möchte Ihn nicht gerne in eine geschlossene Anstallt einweißen.
Er war schon einmal 5 Tage in der geschlossenen Abteilung in Werneck wurde aber nach 5 Tagen wegen einer Lungenenzündung wieder verlegt.
Ich hoffe Sie können mir helfen
vielen Dank
Carmen Dinkel
97332 Volkach
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 7 Jahren.
Guten Abend !

Das Problem wird sein, dass ihr Vater einen Facharzt für Psychiatrie mit guter Geronto-psychiatrischer Erfahrung benötigt. Einerseits bin ich mir nicht so sicher, ob nicht die Einnahme von Diazepam an dem Problem beteiligt ist. Wenn er immer die gleiche Dosis genommen hat, kann er jetzt in einem relativen Entzug und Delir sein. Diazepam zerstört eher den Schlaf !

Werneck wäre schon grundsätzlich richtig und wohl auch zuständig, es müsste ja nicht die geschlossene Station sein . Vielleicht lässt sich auch erstmal mit den Kollegen von der Gerontopsychiatrie reden, wie man vorgehen kann. Beispiesweise wechselt man auf eine andere Medikation (ich hätte beispielsweise das Schlafhormon Circadin oder ein Antidepressivum mit schlafanregender Wirkung wie Trimipramin oder Mirtazapin oder Doxepin ausprobiert).
webpsychiater und weitere Experten für Psychiatrie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Vielen Dank für ihre Antwort,
mein Vater kommt morgen in die offene Station nach Werneck.

Mit freundlichen Grüßen
Carmen Dinkel