So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. med. St. Be...
Dr. med. St. Berghem
Dr. med. St. Berghem, Arzt
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 159
Erfahrung:  15 Jahre Erfahrung in stationärer psychosomatischer Rehabilitation Erwachsene und Kinder
65728183
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
Dr. med. St. Berghem ist jetzt online.

Meine Schw gerin trinkt schon seit 11 Jahren Alkohol.Sie hat

Kundenfrage

Meine Schwägerin trinkt schon seit 11 Jahren Alkohol.Sie hat schon etliche Entziehungskuren hintersich leider ohne Erfolg.Derzeit ist sie nach einem erneuten Rückfall in Winnenden.Das Problem ist sie ist 50 Jahre alt hat 3 erwachsene Kinder und hat es bisher nicht geschafft vom Alkohol loszukommen.Psyhisch ist sie sehr labil.Wie kann mann meiner Schwägerin klar machen daß sie Hilfe annimmt und braucht bevor sie sich zutodesäuft?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  Guests hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo,
bei Patienten mit einer Suchterkrankung hilft bei fehlendem Einsehen oftmals nur die "Radikaltherapie", d.h. erst, wenn diese Patienten den totalen sozialen und gesellschaftlichen Absturz erleben, sind sie bereit, etwas gegen ihre Sucht zu unternehmen, da sie erst dann merken, dass sie sie kaputt macht.
Konkret hieße das für Sie als Familie, sich von ihr abzuwenden, sie zu isolieren und ihr auf diesem Wege klar zu machen, dass es so nicht weitergehen kann. Diese Maßnahme mag für Sie sehr hart klingen, ist aber tatsächlich häufig der einzige Weg, um zu dem Betreffenden durchzudringen, zumal Ihre Schwägerin schon viele Entgiftungen hinter sich hat, die letztlich keinen Erfolg hatten.
Diese "Funkstille" Ihrerseits sollte auch nur vorübergehend sein. Nach einer angemessenen Zeit sollten Sie sie wieder aufsuchen und sie vor die Wahl stellen. Häufig lenken die Betroffenen dann ein und bemühen sich um eine erfolgreichere Therapie, da sie ihre Familie nicht verlieren wollen.

Ich wünsche Ihnen und Ihrer Schwägerin viel Glück und alles Gute!
Experte:  Guests hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo,
da Sie meine Antwort gelesen, aber noch nicht akzeptiert haben, so teilen Sie mir bitte mit, ob Ihrerseits noch Fragen oder Unklarheiten bestehen. Wenn dies nicht so sein sollte, bitte ich Sie, meine Antwort, sofern hilfreich, durch das Anklicken von "Akzeptieren" zu bestätigen.
Vielen Dank!
Experte:  Guests hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo, da Sie meine Antwort gelesen, aber noch nicht akzeptiert haben, so teilen Sie mir bitte mit, ob Ihrerseits noch Fragen oder Unklarheiten bestehen. Wenn dies nicht so sein sollte, bitte ich Sie, meine Antwort durch das Anklicken von "Akzeptieren" zu bestätigen, da erst dann eine Honorierung der Experten erfolgt. Vielen Dank!
Experte:  Guests hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo, da Sie meine Antwort gelesen, aber noch nicht akzeptiert haben, so teilen Sie mir bitte mit, ob Ihrerseits noch Fragen oder Unklarheiten bestehen. Wenn dies nicht so sein sollte, bitte ich Sie, meine Antwort durch das Anklicken von "Akzeptieren" zu bestätigen, da erst dann eine Honorierung der Experten erfolgt. Vielen Dank!

Ähnliche Fragen in der Kategorie Psychiatrie