So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Dr. Med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 2325
Erfahrung:  Mehrjährige Erfahrung im Bereich Psychiatrie und Psychotherapie (VT)
53212237
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

Ich leide an Antriebslosigkeit und Null-Bock-Stimmung , auf

Kundenfrage

Ich leide an Antriebslosigkeit und Null-Bock-Stimmung , auf Grund von zunehmenden
Existenzängsten. Ist Doxepin das richtige Medikamt ? Welche Dosierung ?.
Bin 46 , selbstständig , Familienvater, trockener
Alkoholiker (seit 4 Jahren) und starker Raucher ,
172 cm groß , 65 kg . Blutwerte alle normal.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Abend !

Doxepin
kann ein sehr wirksames Antidepressivum sein. Die übliche Dosis bei Depressionen wäre 125 bis 200 mg (so 150 mg sollten es schon sein). Dieses Medikament ist nun allerdings dann besonders hilfreich, wenn Angst und Unruhe im Vordergrund stehen. Zu den Nebenwirkungen gehört neben Mundtrockenheit eben auch Müdigkeit. Dies nimmt nach einer Anfangsphase zwar ab, ist aber besonders beim Führen eines PKW zu berücksichtigen.
Gerade wenn Antriebsmangel das Leitsymptom ist, kann man schwer eine Prognose über die Wirkung machen. Wenn sich die Depression durch das Medikament "lockert", ist es die richtige Wahl gewesen. Dies wird man aber frühestens 14 Tage nach ausreichend hoher Dosierung feststellen, häufig deutlich später.

Eine Alternative zu Doxepin wären beispielsweise Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer wie Cipramil oder Cipralex (ggf. auch andere Wirkstoffe). Diese Medikamente sind antriebsneutral bzw. eher antriebssteigernd.

Aus meiner Sicht sollte eine antidepressive Medikation aber auch mit einer Psychotherapie, z.B. Verhaltenstherapie kombiniert werden. Gerade wenn eben existentielle Probleme vorliegen werden ja Medikamente allein das Problem kaum lösen.

Gute Besserung !
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Erneut posten: Qualität der Antwort:.