So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Dr. Med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 2325
Erfahrung:  Mehrjährige Erfahrung im Bereich Psychiatrie und Psychotherapie (VT)
53212237
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

ist eine, durch metamphetamin-abh ngigkeit entstandene paranoide

Kundenfrage

ist eine, durch metamphetamin-abhängigkeit entstandene paranoide Persönlichkeitsveränderung ohne weiteren Konsum von drogen zu bewältigen oder ist eine therapie unumgänglich??? wie bringe ich die Person dazu, sich helfen zu lassen??? welche wege kann man als angehöriger beschreiten oder ist hilfe zwecklos???
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Abend !

Hier halte ich eine psychiatrische Diagnostik und Behandlung für erforderlich. Nehmen wir mal an, dass der Abhängige sich wirklich einer Therapie unterzieht, so ist
a) die Methamphetamin-Abhängigkeit selber zu behandeln
b) eine mögliche Psychose (paranoide Persönlichkeitsveränderung) zu klären.

Meistens besteht aber in diesen Fällen keine Problemeinsicht, so dass letztlich nur Konsequenz hilft. Also keinerlei finanzielle oder sonstige Unterstützung und ein KLARES Abgrenzen von dieser Person bzw. dem Drogenkonsum. Leider kann ich ihnen wenig Hoffnung auf eine gute Lösung machen (zumindest solange der Drogenkonsum weitergeht).

Als Angehörige kann man wirklich nur schwer helfen und allenfalls auf die Drogenberatungsstellen verweisen. Hier wird natürlich auch Angehörigen eine Beratung angeboten. Aber letztlich ist es verdammt mit anzusehen, wie sich Jemand selbst mit Drogen und der drogen-induzierten Psychose kaputt macht und man letztlich nicht helfen kann, weil Hilfe abgelehnt wird