So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Dr. Med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 2325
Erfahrung:  Mehrjährige Erfahrung im Bereich Psychiatrie und Psychotherapie (VT)
53212237
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

Ich leide seit Jahren an folgendem Problem Ich kann nicht

Kundenfrage

Ich leide seit Jahren an folgendem Problem:

Ich kann nicht mehr richtig unverkrampft schreiben d.h. die Hand macht nicht das was der Kopf "sagt". Es ist nicht jeden Tag gleich. Wenn ich allein zu Hause bin und völlig relaxed bin, geht es etwas besser.
Besonders wenn ich mich beobachtet fühle geht praktisch gar nichts mehr und bekomme eine Panikattacke. Tagtäglich (arbeite in einem Büro) lebe ich in Angst, dass dieses Problem von Anderen erkannt wird. Es kostet viel Mühe und Ausreden, um es weiter zu verheimlichen. Danke XXXXX XXXXX Antwort.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Weshalb genau waren sie in psychologischer Behandlung ? Wegen dem Schreibkrampf ?
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Ich bin immer noch wegen diesem Schreibkrampf in Behandlung und auch wegen massiver Minderwertigkeitsgefühle.

 

Danke

 

Venier Bernhard

 

 

Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Gab es ein auslösendes Ereignis im Sinne von Trauma = emotionale Gewalterfahrung oder aber Blamage, die zum ersten Auftreten der Symptomatik geführt haben könnte ?

Wichtig zu klären wäre, ob es einen gelernte Erfahrung bzw. Unsicherheit und Angst ist, die im Sinne einer sozialen Phobie sich zeigt. Dann könnte es auch eine generelle Unsicherheit in sozialen Situationen ist (das nennt man selbstunsichere Persönlichkeitsstörung). Oder aber es gibt frühere Traumatisierungen, d.h. die Problematik wurde "erschreckt" und nicht erlernt.

Das müsste in der Therapie geklärt werden, weil die Behandlung sich dann doch erheblich unterscheidet.