So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an privatpraxis.
privatpraxis
privatpraxis, Dr. Med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 3331
Erfahrung:  35 Jahre Privatpraxis; die besondere Beachtung der Bedeutung der Psyche ist Teil meiner tägl.Arbeit
31261372
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
privatpraxis ist jetzt online.

Ich muss immer wieder feststellen....wenn ich private probleme

Kundenfrage

Ich muss immer wieder feststellen....wenn ich private probleme habe, schiebe ich die solange vor mich her, bis fast nichts mehr geht oder ich mit den konsequenzen leben muss.
z.b.
vor einigen jahren habe ich das aufenthaltsbestimmungsrecht meiner tochter, an meinen exmann verloren weil ich nicht zur gerichtsverhandlung gegangen bin. dort bin ich nicht hingegangen weil ich angst davor hatte, was dort passiert.
das ist eins von vielen beispielen, die ich geben kann.
sollte ich mich in therapie begeben?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  privatpraxis hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo und guten Tag,
vom Kopf her wissen Sie es ja; vielleicht stellen Sie sich die verkehrte Frage, nämlich "warum?" schiebe ich auf und verpasse die Gestaltung meines Lebens.
Fragen Sie anders: "was hindert mich daran, jetzt das.... und das... und.. zu tun?"
Vielleicht fühlt sich das Sie Hindernde an wie ein riesiger Berg?
Dann machen Sie "Feinde zu Freunden" und fragen sich, welche positiven Eigenschaften hat ein großer Berg? z.B. ist er zuverlässig, er steht da, ist von Beständigkeit, man kann sich auf ihn verlassen, es ist ein schönes Gefühl seinen Gipfel erklommen zu haben.....

Dieser Gedanken zeigt Ihnen nur das Prinzip, wie Sie "unüberwindliche Hindernisse" gefühlsmäßig als Helfer umfunktionieren können.

Mit jeder Erlösung von einer Handlungsperre werden Sie mental stäker. Und darauf kommt es an. Es sind die kleinen Erfolgserlebnisse, die die Bausteine eines soliden Selbstbewußtsein sind, nicht riesige Brocken.
Seien Sie dabei mit sich sehr großzügig; Vorwürfe für nicht genutzte Gelegenheiten helfen Ihnen nicht. Sie beschließen einfach Zeit zu haben und sich selbst diese auch zu geben. Mit dem Wachsen von Selbstvertrauen wird sich alles um Sie verändern.

Eine Therapie kann Ihnen hierbei helfen, muß aber nicht zwingend nötig sein, denn tendenziell haben Ihr Problem fast alle Menschen.
Freiheit zu handeln ist die Vermeidung von Re-aktion. Hier wird Handeln von "außen" gefordert und man kommt in die Sachzwänge, wie es bei Ihnen geschehen ist.

Es geht um einen geistig- seelischen Entwicklungsschritt, der, einmal gemacht, Sie wieder in den Fluß bringt und viele Glücksmomente ermöglicht.

Falls Ihnen diese Reflexionen nicht auf die Spur helfen, suchen Sie einen Therapeuten, der "lösungsorientiert" arbeitet. Von diesem können Sie erwarten, Ihre Handlungsstarre in wenigen Sitzungen zu überwinden.
Diesen finden Sie hier: www.therapeuten.de/.../loesungsorientierte_kurztherapie.htm
Viel Erfolg in Ihrem Bemühen, Ihr Leben wieder aktiv in die Hand zu nehmen!

Alles Gute
privatpraxis und weitere Experten für Psychiatrie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ich habe einfach große Angst, mich meinen Problemen zu stellen. Angst vor vermeidlichen Respektspersonen, wie z.b. Richter, Ämter, Hausverwalter usw.
Experte:  privatpraxis hat geantwortet vor 6 Jahren.
Mit der Angst ist es ähnlich; hier liegt ein Prozess des sich Ängstigens vor; der läuft nach einer gewissen Zeit und vielen Wiederholungen automatisch und unbewußt ab.. und plötzlich ist die Angst da.
Im Allgemeinen funktioniert die Angsterzeugung folgendermaßen:
Ein Ereignis steht bevor. Sie leisten sich den "Luxus" vor dem inneren Auge plastisch zu sehen, wie dieses in einer Katastrophe endet; dieses Gefühl wird augenblicklich aktiviert und Sie fürchten sichdann vor einer virtuellen katastrophe, die Sie Angst nennen.

Machen Sie sich bewußt welche Bilder/Geräusche Sie mit welchen Situationen innerlich erschaffen; haben Sie´s? Jetzt verändern Sie das Bild, die Farben verschwinden aus dem Bild, Sie betrachten es nicht mehr direkt, sondern beobachten es über einen Spiegel.
Machen Sie die Erfahrung, dass sich hiermit "die Angst" verändert, sie wird flach, ist plötzlich nicht mehr bedrohlich.


Übrigens auch Amtspersonen haben mitunter schmutzige Unterwäsche, prügeln ihre Kinder oder regeln ihre eigenen Probleme schlecht. Niemand, aber absolut niemand ist Ihnen menschlich übergeordnet.

Auch der Ängstigungsprozess kann durch lösungsorientierte Kurzzeittherapie sehr schnell in andere Bahnen gelenkt werden.
Sie sind im Aufbruch zu einer besseren Zeit, vergessen Sie das nicht!
Ich wünsche Ihnen vollen Erfolg!

Ähnliche Fragen in der Kategorie Psychiatrie