So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Verhaltensthera...
Verhaltenstherapeut
Verhaltenstherapeut, Dr. Med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 1990
Erfahrung:  Arzt und Psychotherapeut
28345046
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
Verhaltenstherapeut ist jetzt online.

Hallo, ich bin 35 Jahre alt und meine Mutter ist gestorben

Kundenfrage

Hallo,
ich bin 35 Jahre alt und meine Mutter ist gestorben als ich 3 war. Ich bin ein Leben lang gut mit dieser Tatsache klargekommen, nun ist meine Tochter aber auch bald 3, und ich erreiche so langsam das Alter, in dem meine Mutter gestorben ist. Täglich habe ich Angst, irgendwie schlimm krank zu sein und sterben zu müssen, und meine Kleine dann allein zu lassen. Es ist nicht so sehr der Tod an sich der mir Angst macht, sondern die Art wie ich mal sterben werde. Das alles macht mich ganz verrückt und ich bekomme manchmal richtige Panikattacken. Diverse Therapien haben bis jetzt nicht viel gebracht...haben Sie vielleicht einen Ratschlag für mich?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  Verhaltenstherapeut hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Abend !

Angst ist irrational und schwer mit Worten oder "Überzeugung" zu bekämpfen. Insofern ist Psychotherapie mit Worten oder aber eine Medikation wenig zielführend.

Natürlich kann man als Therapeut argumentieren, dass ihre Angst völlig unbegründet ist. Aber es wird eben ein "altes" Gefühl immer und immer wieder neu aufgerufen. Ich vergleiche das gerne mit dem Film "und täglich grüsst das Murmeltier". Man kommt aus dieser Schleife kaum raus.

Hier kann es aus meiner Erfahrung sinnvoller sein, statt mit "Verstand" eher mit einer Methodik heranzugehen, die das Gefühl der Angst in Bilder übersetzt. Schauen sie mal auf die Webseite www.emoflex.de, da wird beschrieben wie man Gefühle der Angst oder Depressionen in ein Bild übersetzen und dann mit Augenbewegungen weiter verarbeitet. Dieses Verfahren kann man selber ausprobieren, Therapeuten für dieses Verfahren gibt es kaum (allenfalls in Norddeutschland wie Gifhorn, Cloppenburg und Bielefeld).
Experte:  Verhaltenstherapeut hat geantwortet vor 6 Jahren.
Haben Sie die Antwort auf ihre Frage gelesen ?

Ähnliche Fragen in der Kategorie Psychiatrie