So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Verhaltensthera...
Verhaltenstherapeut
Verhaltenstherapeut, Dr. Med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 1990
Erfahrung:  Arzt und Psychotherapeut
28345046
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
Verhaltenstherapeut ist jetzt online.

Sehr geehrte Herr Doktor, mein Mann befindet sich seit fast

Kundenfrage

Sehr geehrte Herr Doktor,

mein Mann befindet sich seit fast 6 Wochen in der Obergklink im Weserbergland. Bei ihm wurde eine Depression diagnostiziert, welclche jedoch sich seit seinem Aufenthalt dort,sich nicht verbessert hat, sondern seinen Zustand , verschlechtert hat. Die Krankenkasse hat zwar uns
eine ZUstimmung für die ersten 6 Wochen ausgesprochen, aber eine Verlängerung abgelehnt.

Ich habe mich nun über das Internet erkundigt, welche Form von Depression vorliegen könnte und meine das sein Krankheitsbild perfekt zur " Manischen Depression passt.

Auch ein sicheres Anzeichen dafür ist , dass die Medikation der Klinik sein Krankheitsbild tag für Tag verschlechtert : Erkann so gut wie garnicht mehr schlafen, sein Gamma Wert hat sich verdreifacht, und............

Können Sie mir bitte einen Rat erteilen ?

Recht herzlichen Dank

Ihre

Corinna Drews-Schragen
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  Verhaltenstherapeut hat geantwortet vor 7 Jahren.
So ganz glaube ich nicht an die Diagnose "manische Depression". Bei dieser Form der "bipolaren Störung" muss es ja klar voneinander abgrenzbare Episoden einer Manie , dazwischen beschwerdefreie Phasen und dann eben eine Depression geben. Diese Phasen wechseln sich im Abstand von Monaten ab.

Hier würde ich doch statt Eigenrecherche direkt den Gesprächskontakt mit den Klinikärzten zur Klärung empfehlen, zumal die Behandlung eine völlig andere Medikation (z.B. Phasenprophylaxe) erfordern würde.

Eine 6 wöchige stationäre Behandlung ist bei einer schweren Depression eher als zu kurz einzuschätzen. Selbst eine Medikamenteneinstellung benötigt länger. Hier muss man vielleicht berücksichtigen, dass die Obergklinik nach meiner Kenntnis eine sehr hohen Tagessatz hat und daher die Kasse streikt. 12 Wochen sind sonst in einer Akutpsychiatrie nicht so ungewöhnlich nach meiner Erfahrung. Selbst dann wäre danach häufig noch eine tagesklinische Behandlung erforderlich.

Es kann übrigens sein, dass eine Mediktion scheinbar zu einer Verschlimm-Besserung führt. Die Depression löst sich manchmal und es treten alte Symptome verstärkt wieder auf (bzw. Unruhe / Angst und andere Symptome der Depression werden deutlicher). Die Schlafstörungen sind aber schon ein Alarmzeichen. Der Gamma-GT Wert ist entweder auf eine Medikamentenwirkung einiger Medikamente oder aber Alkohol zurück zu führen.

Mein Rat : Sprechen Sie ihre Sorgen um die Behandlung direkt bei den Ärzten an. Lassen sie sich erklären, ob in Widerspruch gegen die Ablehnung der Kostenübernahme gegangen werden soll bzw. welche Alterativversorgung geplant ist.