So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Verhaltensthera...
Verhaltenstherapeut
Verhaltenstherapeut, Dr. Med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 1990
Erfahrung:  Arzt und Psychotherapeut
28345046
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
Verhaltenstherapeut ist jetzt online.

Hallo Ich leide schon seit 20 Jahren an Depressionen und Angstst rungen.

Kundenfrage

Hallo
Ich leide schon seit 20 Jahren an Depressionen und Angststörungen. Ich habe 7 Jahre
Tavor genommen. Vor 15 Monaten habe ich Tavor abgesetzt. 1 jahr ging es mir gut.
Seit 3 Monaten fangen wieder Unruhezustände und Angst und Panikattacken an mit Kreislaufproblemen. Können das noch entzugserscheinungen sein?
Michaela
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  Verhaltenstherapeut hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ehrlich gesagt halte ich eine Entzugssymptomatik vom Tavor (Lorazepam) bei dieser langen Zeit für nicht wahrscheinlich. Eher würde ich auf erneute Symptome der Angststörung bzw. Depression denken (ggf. aber auch reaktivierte als "Trauma" abgespeicherte emotionale Belastungen), die durch ähnliche emotionale Erlebnisse oder Erinnerung wieder aufgerufen werden.
Paroxetin und Citalopram unterscheiden sich nur marginal. Ein besser oder schlechter ist schwer zu beurteilen. Wichtig wäre bei beiden Medikamenten, dass sie regelmässig und ausreichend lange genommen werden. Beide zusammen genommen machen keinen Sinn.
Ich bevorzuge meist Citalopram, weil es wenig Wechselwirkungen bzw. Nebenwirkungen hat, viele Kollegen schwören aber auf Paroxetin.