So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an drwbischof.
drwbischof
drwbischof, Dr.med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 379
Erfahrung:  Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie
51941891
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
drwbischof ist jetzt online.

ich m chte temesta ausschleichen meine dosis in den letzten

Kundenfrage

ich möchte temesta ausschleichen
meine dosis in den letzten 9 tagen
0,5/0/0,5/0,5/0/1/0/1/0,5
ich habe erhebliche Propleme höherer Blutdruck,schwindel,nervös..
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  drwbischof hat geantwortet vor 7 Jahren.

Guten Abend,

 

ich vermute, dass sie das Präparat schon seit längerer Zeit einnehmen. es handelt sich bei Lorazepam um ein stark angstlösendes Benzodiazepin. Bereits nach 14 tägiger Einnahme stellt sich eine Abhängigkeitsentwicklung ein.

 

Grundsätzlich gilt, dass man sich bei Benzodiazepinen viel Zeit mit dem Absetzen lassen sollte, insbesondere wenn man das Medikament über Monate oder gar Jahre eingenommen hat. Das Ausschleichen darf ruhig einige Wochen (z.B. 4 - 6 u. länger) in Anspruch nehmen. Ein schnelleres Absetzen ist sehr unangenehm, löst die bereits von Ihnen geschilderten Entzugssymptome aus und kann bei zu raschem Absetzen auch ernste Entzugssyndrome (Delirium) oder epileptische Anfälle (Krampfanfälle) auslösen.

 

Es gibt ggf. zwei Möglichkeiten, den Entzug zu erleichtern:

 

1. Lorazepam wirkt relativ kurz, der Spiegel sinkt rasch ab, wodurch sich der Entzug einstellt. Man könnte auf Diazepam (deutlich längere Wirkung und langsamer Spiegelabfall im Blut) umstellen, das man mg-weise oder gar tropfenweise sehr langsam ausschleichen kann (viel kleinere Schritte als bei ihrem Präparat) (2,5 mg Lorazepam entsprechen etwa 10 mg Diazepam)

 

2. Bestimmte Antiepileptika (Med. gegen Krampfanfälle) erleichtern zum einen den Entzug deutlich und schützen zugleich vor den ernsten Begleiterscheinungen. Unter diesem Schutz können Benzodiazepine relativ rasch ausgeschlichen werden.

 

Diese wären:

Carbamazepin z.B. 3 x 200 mg oder

Lyrica: z.B. 2 x 75 mg

 

Dieses Medikament wird nach Absetzen des Benzodiazepins noch für ca. 1 Woche beibehalten und kann dann komplikationslos reduziert und abgesetzt werden.

 

Sollten Ängstlichkeit und Unruhe länger fortbestehen, kann auf alternative Präparate ohne Suchtgefahr zurückgegriffen werden. Hierzu gehören beispielsweise Antidepressiva und bestimmte Neuroleptika (z.B. Seroquel). Bei chronischen Ängsten kann auch das o.g. Lyrica über längere Zeiträume gegeben werden. Dieses Medikament ist auch zur Behandlung von Angstsyndromen zugelassen.

 

Wenn sie Lorazepam schon lange Zeit eingenommen haben sollten, ist es sicher empfehlenswert, mit dem behandelnden Arzt über den sinnvollsten Weg Rücksprache zu halten.

 

Mit freundl. Grüßen, Dr. Bischof



Verändert von drwbischof am 19.10.2010 um 16:35 Uhr EST