So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Verhaltensthera...
Verhaltenstherapeut
Verhaltenstherapeut, Dr. Med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 1990
Erfahrung:  Arzt und Psychotherapeut
28345046
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
Verhaltenstherapeut ist jetzt online.

Wo bleibt die Antwort Wenn bis sp terkeine Antwort-keinGeld

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren, <br />unser Sohn 5 Jahre alt, haut oder schubst manchmal ganz unvermittelt seinen Bruder 2,5 Jahre alt. Diese Schläge sind hart und meist auf Kopf oder Rücken. Auch macht er ab und zu noch in die Hose(Pipi) allerdings meist nur bei meinen Eltern. Da ich (mutter der beiden) seid zwei jahren lang Schmerzen im Bein/Hüfte habe bzw. hatte (auf dem Weg der Besserung) konnte ich mich nicht so intensiv um sie kümmern und sie waren oft bei meinen Eltern tagsüber. Der 5-Jährige Niklas geht seid seinem dritten Lebensjahr in die Kita. Der Bruder seid 6 Monaten - in getrennte Gruppen. Niklas ist sprachlich weit und kombiniert für sein Alter schon sehr viel. Der Arzt zur Schuluntersuchung im der Kita sagt, er könne nächstes Jahr in die Schule, was wir auch denken. Auch die Erzieherinnen rieten nicht ab. Wir arbeiten selbständig im Wohnhaus dabei. Leider hat er keinen richtigen Freund. In der Kita sind nur 3 Jungs in der Gruppe (wobei zwei sehr oft auch hauen und Schimpfwörter benutzen) <br />Er freut sich auch sehr. Mit freundlichen Grüßen Katharina Rebholz (35 Jahre alt)
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  Verhaltenstherapeut hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag !

Hier waere die weitere fruehkindliche Entwicklung wichtig zu wissen. Geschwisterrivalitaet ist noch normal, auch bei meinen Kindern geht es mal haeftig zur Sache. Ihr Sohn scheint aber emotional noch nicht so reif wie intellektuell zu sein. Das kann verschiedene Ursachen haben. Gerade sensibele oder teil/hochbegabte Kinder weisen da Probleme auf, die dann eine fruehe Einschulung zum Problem werden lassen.

Hier kann es sinnvoll sein, ueber Hobbies Regeln und Grenzen einzuueben, z.B. bei Judo oder auch Artistik & Trampolin (gut fuer die Vernetzung im Gehirn und die Kleinhirnsteuerung). Jegliche Aktiviaeten wie Feuerwehr oder andere Vereine waeren super.

Ich persoenlich waere vorsichtig mit einer zu fruehen Einschulung. Geben sie ihm die Chance auch emotional nachzureifen. Wird in der Kita ein Programm wie FAUSTLOS oder ein anderer soziales Kompetenzprogramm angeboten ?
Verhaltenstherapeut und weitere Experten für Psychiatrie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

GUten Tag,

danke für die Antwort. Er war schon immer weit z. B. im Sprechen, kombinieren, usw. Er ist auch für sein Alter groß (manchmal wird er auf sechs-ein Schulkind geschätzt).

Ein Trampolin hatten wir im Sommer im Garten stehen, welches er auch gerne genutzt hat. Er hat auch viel Spaß an Zahlen (fragtz.B.: " wieviel macht 2mal4", usw.manche großen Zahlen erklären wir dann mit der Anzahl der Hände) und "malt" seinen Namen ab.

Im Kindergarten wird nur ein Sprachförderungsprogramm angeboten, wo laut unserem Sohn auch alle (darunter auch deutscher Jungen -Mutter Grundschullehrerin) außer ihm hingehen. Ansonsten machen Sie noch ab und zu (alle 2 Monate) Ausflüge (Wald,usw.), wo er immer ganz glücklich hingeht und auch voller Informationen und Erzähldrang wieder heimkommt. Weiter wird leider nichts angeboten (Programme oder so).

Heute war er das erstemal seit 14 Tagen wieder bei meinen Eltern mittags, und schon war wieder eine Hose naß, dies ist schon länger nicht passiert.

Was tun? Ich habe Angst ihn durch die Schule zu überfordern, bzw. daß er keine Freunde findet.

Mit freundlichen Grüßen Katharina Rebholz

Experte:  Verhaltenstherapeut hat geantwortet vor 6 Jahren.
Abwarten und die Lehrerin oder andere Bezugspersonen bitten, ihnen Rueckmeldungen ueber seine Entwicklung zu geben. Er darf sich anders als die anderen Kinder entwickeln, beispielsweise was Einnaessen angeht. Wichtig ist, dass er die Entwicklungsschritte ueberhaupt macht. Jedes Kind ist da individuell.

Erst wenn er Schritte auslaesst oder nicht machen kann, waere eine kinderpsychologische diagnostische Klaerung angesagt. Leider findet man aber da kaum gute Ansprechpartner.