So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an drwbischof.
drwbischof
drwbischof, Dr.med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 379
Erfahrung:  Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie
51941891
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
drwbischof ist jetzt online.

Hallo, nehme seit ca. 4 Monaten Sulpirid gegen Schwindel ein,

Kundenfrage

Hallo,
nehme seit ca. 4 Monaten Sulpirid gegen Schwindel ein, mein Neurologe hat mir nicht gesagt, das es auch eine Antidepressiva ist. Jetzt bin ich der Meinung das ich Depressionen habe, bin mir aber nicht sicher. Wie kann man das feststellen?
Wollte das Medikament schon mal absetzen und dann ging es mir richtig dreckig. Wie kann man es am besten Absetzen?
Fühle mich völlig hilflos!
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  drwbischof hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag,

Sulpirid ist ein Medikament, dass insbesondere bei peripherem Schwindel eingesetzt wird, d.h., dass der Schwindel seine Ursache in der Regel im Gleichgewichtsorgan des Innenohrs hat. Tatsächlich kann Sulpirid auch eine antidepressive und beruhigende Wirkung entwickeln. Allerdings können Medikamente dieser Substanzgruppe auch Depressionen auslösen. Natürlich ist es mir online nicht möglich zwischen einer medikamentenbedingten Depression und anderen Depressionsformen zu unterscheiden.

Grundsätzlich wäre zu überlegen, ob die Medikation mit Sulpirid weiterhin erforderlich ist und ob begleitend mit einem modernen Antidepressivum behandelt werden sollte.
Sollte die Entscheidung fallen, Sulpirid abzusetzen, sollte das Präparat nach viermonatiger Behandlung langsam schrittweise (z.B. alle paar Tage um 50 mg) reduziert werden, um unangenehme Absetzerscheinungen zu vermeiden.

Depressionen können z.B. folgende Symptome zeigen:
- depressive Stimmungslage
- Antrieblosigkeit
- Kein Interesse, keine Freude
- Versagensängste und andere Ängste
- Grübeln
- Schlafstörungen
- Veränderungen des Appetits
- Unruhe und/oder Müdigkeit
- Verdauungsprobleme
- bei sehr schweren Depressionen lebensmüde Gedanken
(u.v.m.)

Sprechen sie auf alle Fälle ihren behandelnden Arzt auf die Problematik an,

Mit freundlichen Grüßen, Dr. Bischof

Verändert von drwbischof am 17.10.2010 um 16:13 Uhr EST