So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dachsberg.
Dachsberg
Dachsberg,
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 1081
50673792
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
Dachsberg ist jetzt online.

Wegen Atemnot bekam ich von den Sannit tern im Krankenwagen

Kundenfrage

Ich bin 18 Jahre alt und wegen Atemnot bekam ich von den Sannitätern im Krankenwagen Tavor und 10mg Dormicum. Allerdings hat es nicht geholfen. War es richtig, dass sie mir das gegeben haben?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  Dachsberg hat geantwortet vor 7 Jahren.

Hallo und guten Abend,

 

Tavor zählt zu den Psychopharmaka, Dormicum wählt man für Kurznarkosen...

 

Wenn Ihre Atemnot psychogen war, also durch extreme psychische Erregung oder durch extreme Schmerzen verursacht, mag man über die Richtigkeit dieser Medikamente noch diskutieren.

 

Bei allen anderen Formen von Atemnot scheinen mir beide Medikamente nicht angezeigt.

 

Hatte dies ein Arzt verordnet? Wenn nicht, wäre dies ein sehr ungewöhnliches Vorgehen der Sanitäter im Krankenwagen.

 

Ich hoffe, Ihre Frage zufriedenstellend beantwortet zu haben. Freundliche Grüße.

Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Hallo!

Die Atemnot kam durch Belastung (Fitness Studio).
Ich weiß nicht, ob ein Arzt die Medikamente verordnet hat.

Es kommt allerdings immer wieder vor, dass ich bei starker Belastung Schwindelanfälle bekomme, Zittrigkeit und schwere Atemnot.

Liebe Grüße
Experte:  Dachsberg hat geantwortet vor 7 Jahren.

Hallo,

 

bei derartiger Atemnot würde ich davon ausgehen, daß Ihre Lunge von Ihrer Kapazität überfordert ist, möglicherweise, weil die Bronchien zu eng stehen.

 

Dies könnte man durch eine Überprüfung der Lungenfunktion bei einem Lungenfacharzt abklären lassen.

 

Das Phänomen der Hyperventilation ist Ihnen wahrscheinlich bekannt, hat mit Ihrer Problematik wahrscheinlich nichts zu tun( Man atmet zu schnell und zu intensiv, so daß zuviel CO2 in zu kurzer Zeit abgeatmet wird, auch dadurch kann einem schwindlig werden und man wird zittrig, Therapie: man hält sich eine Tüte vor das Gesicht, um vorübergehend seine eigene Ausatemluft wieder einzuatmen.).

 

Ist Ihre Schilddrüse einmal gecheckt worden? Ist Ihr Herz-Kreislaufsystem insgesamt belastbar?

 

Ich halte die Ihnen gegebenen Medikamente jedoch nicht für unbedingt ratsam, zumal die wirkliche Ursache Ihrer Atemnot unklar ist.

 

Freundliche Grüße.