So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an docapplepie.
docapplepie
docapplepie,
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 203
39913046
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
docapplepie ist jetzt online.

mein lebensgef hrte ist ein 54-j hriger pat. derzeit in der

Kundenfrage

mein lebensgefährte ist ein 54-jähriger pat. derzeit in der kriseninterventionsabteilung untergebracht. reduzierter allgemeinzustand, peg-anlage nach hypopharynxkarzinom erfolgreicher radatio und chemo-therapie, ösophagusstent in 08/10.angstörungen sowie insomie, inappentenz, starkes brustbrennen. derzeitige medikation: wird heute auf paroxat 20mg eingestellt,(bekam er schon 6 monate lang vorher, nachdem die überweisende klinik das paroxat ohne ausschleichen abgesetzt hat.) cipralex hat vorige woche ein serotoninsyndrom ausgelöst.ropinirolgabe am abend, sowie durogesic 37,5 mg.ximovan zur nacht, sowie tavor bei bedarf.ich weiss nicht, was ich machen soll. am donnerstag soll er entlassen werden, da die 28 tage aufenthalt dann beendet sind.ich kann ihn unmöglich in diesem zustand nach hause holen.wo kann ich mich hinwenden, wenn es ihm weiterhin so schlecht geht?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  docapplepie hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo!
Auch wenn es nicht schön klingt, wenn er nicht fit genug für zu hause ist, sondern irgendein echtes medizinisches Problem noch besteht, darf er nicht entlassen werden - jede Behandlungszeit ist eine Durchschnittszeit, in der die Klinik die Behandlung zu ende führen sollte, aber nicht MUSS. Wenn die Behandlung noch nicht abgeschlossen ist, dann ist das so und die Kliniksärzte müssen Ihnen einen Plan unterbreiten. Wenn es nicht um ein medizinisches Problem geht, sondern um ein pflegerisches, dann wäre eine Kurzzeittherapie in einer Pflegeeinrichtung zur Überbrückung geeignet. Da hilft Ihnen der Krankenhaus-Sozialdienst! MfG P.T.
Experte:  docapplepie hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo!
Sollte Ihre Frage hiermit beantwortet sein, bitte ich um Akzeptierung meiner Antwort. Erst mit Ihrer Akzeptierung wird die von Ihnen geleistete Anzahlung zum Zwecke des Ausgleichs der hier entstandenen Gebühren verwendet.
Just Answer ist kein kostenfreies Forum. Dies ist schon aus standesrechtlichen Gründen nicht möglich. Insoweit wird auf die allgemeinen Geschäftsbedingungen verwiesen.
Die Beantwortung Ihrer Frage erfolgte unter der Prämisse, dass der von Ihnen angebotene Zahlbetrag auch zum Ausgleich gebracht wird.
Wegen etwaiger Rückfragen stehe ich Ihnen selbstverständlich zur Verfügung . Ich bin auch gerne bereit, Ihnen in anderen Angelegenheiten zur Seite zu stehen.
Abschließend möchte ich Sie noch auf folgendes hinweisen : Bitte beachten Sie, dass bereits geringfügige Änderungen des geschilderten Sachverhaltes zu anderen Ergebnissen führen können. Der hier erteilte Rat kann eine ausführliche ärztliche Beratung nebst Untersuchung nicht ersetzen. Ihnen soll lediglich eine erste medizinische Orientierung gegeben werden.
MfG P.T.