So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. med. St. Be...
Dr. med. St. Berghem
Dr. med. St. Berghem, Arzt
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 159
Erfahrung:  15 Jahre Erfahrung in stationärer psychosomatischer Rehabilitation Erwachsene und Kinder
65728183
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
Dr. med. St. Berghem ist jetzt online.

Meine mutter ist seit dem tod ihres hundes meiner meinung nach

Kundenfrage

Meine mutter ist seit dem tod ihres hundes meiner meinung nach in einem kritischem zustand.Die Wohnung ist eine Muellhalde,sie geht nicht aus dem Haus,hat panickattacken,das sie von behoerden abgeholt wird und in die klapsmuehle eingeliefert wird und ihr telefon abgehoert wird.ich lebe im ausland und nicht bei ihr in Deutschland.Mein Onkel hat mich (ihr Bruder) heute ueber den zustand informiert.seit drei wochen kocht er fuer sie,das sie sonst nichts essen wuerde.er mistet jeden tag ein bisschen aus ,aber ihr zutand aendert sich nicht.was kann man tun?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  Guests hat geantwortet vor 7 Jahren.
Guten Tag,

wie alt ist Ihre Mutter denn? Vorerkrankungen? Regelmäßige Medikamenteneinnahme?

Beste Grüße

Dr. G.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
62 jahre
Experte:  Guests hat geantwortet vor 7 Jahren.
Der Tod eines Hundes kann gerade für ältere Menschen ein sog. "Critical Life Event" sein und somit Auslöser einer Depression. Vernachlässigung der sozialen Kontakte, der Hausarbeit und auch der Ernährung können Anzeichen einer Depression sein. Wahngedanken, wie Sie Ihre Mutter hat können auch mit einer Depression einhergehen. (Wobei es da eigentlich klassischerweise zu einem Verarmungswahn kommt.)

Es gibt jedoch auch andere mögliche Ursachen für die Verhaltensänderung Ihrer Mutter:
Alte Menschen nehmen oft sehr viele (zu viele) Medikamente. Auch Medikamente können zu einer Verhaltensänderung und Wahnvorstellungen führen. Deshalb auch die Frage ob Ihre Mutter Medikamente einnimmt.

Ansonsten können auch andere nicht-psychische, sog. organische Störungen eine Depression "vortäuschen". Hier wären z.B. Schilddrüsenerkrankungen zu nennen.

Der richtige Schritt wäre nun den Hausarzt einzuschalten. Er kann nach einem Gespräch und einer körperlichen Untersuchung einschränken, ob nun eine "reine Depression" vorliegt oder eine organische Erkrankung. Die Therapie ist je nach Erkrankung stark unterschiedlich.

Ich hoffe, dass hilft weiter,

Dr. G.
(Bitte denken Sie daran, den Akzeptieren Knopf zu drücken, wenn ich weiterhelfen konnte. Danke!)
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
sie nimmt keine medikamente ein und vorerkrankungen existieren auch nicht.die gesundheitlichen werte sind in ordnung.meine mutter hat ihren hausbesitzer gefragt ob er jemanden bestellt haette um sie abzuholen,oder sie kriegt bei allen aerzten die sie besucht hat hysterische anfaelle und sagt alle wuerden sie anluegen
Experte:  Guests hat geantwortet vor 7 Jahren.
Schwierige Situation.
Meistens ist der Hausarzt der Arzt zu dem über Jahre hinweg das beste Verhältnis aufgebaut wurde und zu dem das größte Vertrauen besteht.
Eine Möglichkeit wäre, dass Sie oder Ihr Onkel zunächst das Gespräch mit dem Hausarzt suchen (z.B. telefonisch) und die Situation schildern.Es ist nicht selten, dass Angehörige einen Behandlungsbedarf erkennen, die Patienten selber jedoch das Vorliegen einer Krankheit nicht akzeptieren wollen. Hausärzte haben damit Erfahrun, weshalb die Kontaktierung des Hausarztes vermutlich der beste Weg.

Verändert von vier.gewinnt am 09.10.2010 um 12:46 Uhr EST