So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an drwbischof.
drwbischof
drwbischof, Dr.med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 379
Erfahrung:  Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie
51941891
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
drwbischof ist jetzt online.

Guten Abend. Habe das Gef hl kurz vor einem Burn-out zu stehen.

Kundenfrage

Guten Abend.
Habe das Gefühl kurz vor einem Burn-out zu stehen. Bin beruflich permanent gestresst, kann während des Feierabends nicht mehr abschalten und das Gefühl immer unter Strom zu stehen, Schlafstörungen inklusive. Was kann ich dagegen tun. MFG, P.H.
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  drwbischof hat geantwortet vor 7 Jahren.

Guten Tag,

 

sie beschreiben in der Tat typische Symptome eines Burnout-Syndroms. Die anhaltende Unruhe kann Ausdruck einer vegetativen Instabilität und einer vermehrten Ausschüttung von Stresshormonen sein. Zur Sicherheit sollten sie beim Hausarzt körperliche Erkrankungen (z.B. Schilddrüsenfunktionsstörungen, Bluthochdruck usw. ...) ausschließen lassen.

 

Bei einem Burnout kommen häufig Symptome wie depressive Verstimmtheit, Gereiztheit, anhaltende Erschöpfung, Antriebsminderung und Schwunglosigkeit, Reduktion von Freude, Interesse und Motivation hinzu.

 

Mittelfristig werden sie um eine Veränderung ihrer Lebenssituation (Reduktion der Belastung, Aufbau eines sinnvollen Freizeitverhaltens) nicht umhinkommen, da sonst ernste gesundheitliche Folgen drohen.

 

Hilfreich sind auch Entspannungsverfahren wie Autogenes Training oder Muskelentspannung nach Jakobson (wird meist an der Volkshochschule angeboten) Beim Psychotherapeuten können verbesserte Stressbewältigungsstrategien erlernt werden.

 

Kurzfristig können sie auf besonders vitaminreiche Ernährung achten, ggf. durch entsprechende Präparate (z.B. Multibionta forte u.Ä) ergänzen. Auch Magnesium hat bei Stress eine schützende Wirkung (z.B. Magnetrans forte).

 

Bei anhaltenden Schlafstörungen und permanenter Anspannung sind auch Psychopharmaka sehr hilfreich. An pflanzlichen Präparaten käme Johanniskraut (z. B. Neuroplant 600 - verschreibungspflichtig) ergänzt um ein Baldrian-Hopfenpräparat zur Nacht (z.B. Sedariston Tropfen Nacht) in Frage.

 

Bei unzureichender Wirkung oder sehr starker Symptomatik sind auch schlafanstoßende Antidepressiva wie beispielsweise Mirtazapin 30 mg oder Trazodon 100 mg zur Nacht zu empfehlen. Sprechen sie diesbezüglich am besten ihren Hausarzt oder einen Psychiater an.

 

Bei fortgeschrittenem Burnout ist meistens früher oder später eine stationäre Rehablitation in einer psychosomatischen Klinik erforderlich und in der Regel auch sehr hilfreich.

 

Ihnen Alles Gute, Dr. W. Bischof



Verändert von drwbischof am 07.10.2010 um 13:35 Uhr EST