So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Verhaltensthera...
Verhaltenstherapeut
Verhaltenstherapeut, Dr. Med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 1990
Erfahrung:  Arzt und Psychotherapeut
28345046
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
Verhaltenstherapeut ist jetzt online.

Hallo, mein Freund und ich kennen uns seit 8 Jahren; es

Kundenfrage

Hallo,

mein Freund und ich kennen uns seit 8 Jahren; es war die Liebe auf den ersten Blick und wir sind immer noch stark verliebt ineinander... Hinter uns liegen 2,5 Jahre seines Doppellebens (er war gebunden/verheiratet als wir uns kennenlernten), eine fast einjärige Trennung ( als ich das Doppelleben damals nicht ertragen konnte und mein Freund mein Leid nicht erhört hat, habe ich mich gegen diese Beziehung entschieden und als "Heilmittel" eine andere angefangen. Sie hatte aber nicht funktioniert weil mein Freund die Liebe meines Lebens ist.) Mein Freund hat daraufhin mit sofortiger Trennung von seiner Familie reagiert, aber ich wollte ihn nicht mehr. Ich hatte Angst, dass er unter Druck der Kinder und der leidenden Ehefrau sich genauso schnell unentscheidet... Er hat meine Liebe damals nicht gewürdigt und ich war so verzweifelt und wollte ihn einfach vergessen. Es gelangt uns beiden nicht. Nach seiner Rückkehr zur Familie hat er sich erneut von ihr getrennt und seitdem sind wir zusammen. Mein Freund meint jedoch, ich habe ihn damals betrogen und er kann kein Vrtrauen mir gegenüber entwickeln. dennoch liebt er mich sehr und will nicht ohne mich sein. Ich bin von seiner und meiner Liebe überzeugt und wir könnten miteinander alt werden, wenn er mich endlich an sich richtig ranlassen würde. Unsere Beziehung ist von einem einzigen Auf und Ab seinerseits geprägt. Er macht Schluss, weißt mich zurück und kommt dann leidend wieder... Erst seit einem Jahr hat er mir langsam sowas wie Beziehungsrechte in seinem Leben eingeräumt; seine Ex hatte sie immer für sich beansprucht und da die gemeinsame Tochter nach der Trennung Bulemie bekam, hatte die Ex als Opfer und leidende verlassene Frau eine Macht über ihn ergriffen, die sie nicht mehr losgeben will. Die Exfrau ist sehr anhänglich, eine Hausfrau, die niemals ihr eigenes Leben entwickelt hat. Das Familienmodel war patriarchalisch und mein Freund war der Versorger und der Entscheider. Die Mutter klammert sich an ihn, an die kranke Tochter und beharrt lieber ans vertraute Unglück aus Angst vor Veränderung. Es dauert bereits 4 Jahre, die Tochter macht ihr Ding weiter und bekommt keinen Halt von der Mutter sondern anders rum. Jegliche Terapieversuche der Tochter seitens des Vaters/meines Freundes sind an mangelnder Unterstützung der Muter gescheitert. Diese Situation sowie fehlendes Vertrauen sind der Grund dafür, dass mein Freund sich nicht richtig für unsere Beziehung entscheidn kann. Er bleibt zwar bei seiner Entscheidung und selbt die Krankheit von Tochter hat ihn nicht zurück zu der Familie gebracht, er fürhrt jedoch auch keine richtige Bezihung mit mir. Ich denke, ich habe ihm in den letzten 4 Jahrem meine Liebe und Aufrichtigkrit bewiesen und war immer für ihn da. Er wird jedoch ständig von Verlustängsten geplagt und unterstellt mir,ich würde ihn hintergehen... Er ist nicht dafür und nicht gegen. Diese Haltung verletzt mich und gibt mir auch kein Sicherhaeitsgefühl... Ich weiß aber nicht mehr, wie ich ihn erreichen könnte. Es scheint jetzt krankhaft zu sein, seine Eifersucht uns sein Misstrauen. Und aus Agnst verletzt zu werden, verletzt er mich lieber. Und dann beteuert er aufs Neue seine Liebe, in letzter Zeit auch immer mehr mit Taten bis es dann zum Rückfall kommt. Ich liebe ihn sehr und er ist der Mann in meinem Leben; er sagt auch immer, ich sei seine Traumfrau. Ich glaube es ihm auch. Nur ich möchte endlich die Frau in seinem Leben sein und nicht nur in seinen Träumen.
Karoli na
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  Verhaltenstherapeut hat geantwortet vor 7 Jahren.
Guten Tag !

Beim Lesen ihrer Zeilen stellt ich mir die Frage, wen oder was ich beraten sollte. Sie können ja nur bei SICH ansetzen. Vermutlich werden sie seine Familienstruktur(losigkeit) bzw. die für die Entwicklung von Essstörungen typische Verdrehung der Rollen bei unselbstständigen bzw. emotional brüchigen Eltern und einer instabilen Familienstruktur nicht kitten können. Ihr Freund müsste aber stabiler sein bzw. sich einer Therapie unterziehen, um klarer Position beziehen zu können und dabei zu bleiben.

Ihr Schreiben ist ja auch ein ständiges Hin und Her und ich kann gut die Angst nachempfinden, dass sich das in einer möglichen Beziehung zu ihm fortsetzt. Auf welcher Ebene auch immer.

Leider wird REDEN mit ihm wenig ändern. Es passiert ja nicht "absichtlich" bzw. rational kontrollierbar. Es ist eine innere Dynamik, die sich aus seiner Lebensgeschichte und Erfahrungen bzw. Nicht-Erfahrungen ergibt. Entweder er macht Therapie (über 2 bis 5 Jahre) oder es bleibt so. Wobei einer Therapie unter den derzeitigen Bedingungen, wo es in der Familie an allen Ecken und Ende brennt notwendig, aber sehr schwierig wäre.

Wie sie selber damit umgehen können, ist eine ganz andere Frage. Letztlich können sie es nur akzeptieren oder sich trennen. In einer Therapie könnten sie höchstens den Eigenanteil ermitteln, warum sie möglicherweise auf solche "schwierigen" Beziehungen einlassen (müssen). Es gibt ja durchaus noch andere tolle Männer auf diesem Planeten. Das soll jetzt nicht das Gefühl zu ihm in Abrede stellen. Es geht mir nur darum, dass sie dann eben auch den Schmerz bzw. die Instabilität haben werden und sich trotz Beteuerungen eben innerhalb der nächsten Jahre nichts ändern kann.