So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Verhaltensthera...
Verhaltenstherapeut
Verhaltenstherapeut, Dr. Med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 1990
Erfahrung:  Arzt und Psychotherapeut
28345046
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
Verhaltenstherapeut ist jetzt online.

Ich habe Angst auf Arbeit alleine T tigkeiten auszuf hren.

Kundenfrage

Ich habe Angst auf Arbeit alleine Tätigkeiten auszuführen. Vorher habe Ich schon Symdome
wie Schlaflosigkeit,Ruhelosigkeit,Schweissausbrüche,Magenmissempfindlichkeit.Manchmal
legt sich diese Angst kurzzeitig aber dann kommt sie wieder. Sie tritt auch auf wenn Ich
allein irgend wohin soll und was erledigen soll im Privaten. Zur Zeit hällt sie schon 14 Tage
an.Was sollte Ich tun?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  Portos998 hat geantwortet vor 6 Jahren.

Guten Tag,

so wie ich es sehe, benötigen Sie psychologische oder psychotherapeutische Hilfe. Es scheint sich um eine Art Agoraphobie (Platzangst) zu handeln. Der Neurologe / Psychiater kann Ihnen sicher helfen durch Gespräche und/oder Medikamente. Der richtige Ansprechpartner ist ein Neurologe/Psychiater. Scheuen Sie sich nicht, diesen Facharzt aufzusuchen, er wird Ihnen sicherlich helfen können.

Alles Gute

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Diese Antwort hat mich nicht so recht zufriedengestellt. Das Ich Hilfe benötige war mir

schon klar. Ich weiß auch nicht ob das mit der Platzangst so stimmt. Ich hatte ja ehr

an Depressionen gedacht. Die Informationen konnt Ich ja um sonst nachlesen.Ich

dachte vieleicht gibt es ja auch eine art Selsthilfe? Ich hätte bitte mehr Auskünfte.

 

Bernd Dittmann

Experte:  Verhaltenstherapeut hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Abend !

Vor einer Zuschreibung zu einer Angststörung sollte auf jeden Fall eine körperliche Differentialdiagnostik erfolgen. Hier wäre an Schilddrüsenerkrankungen etc zu denken. Angst wäre dadurch gekennzeichnet, dass sie eigentlich normale körperliche Symptome (einer Stressbelastung) verstärkt und leider auch unangemessen als "gefährlich" einschätzend wahrnehmen. Das wiederum verstärkt einerseits die Selbstbeobachtung, andererseits die innere Anspannung und Angst. Die Angst macht nun wiederum Stress im Körper, so dass ein Teufelskreis entsteht.

Über Atemtherapie oder Entspannungsverfahren kann man versuchen den Teufelskreis zu durchbrechen. Weniger geeignet (aber extrem schnell wirksam, wären angstlösende Medikamente). Besser wäre eine Psychotherapie wie die Verhaltenstherapie, die aber vermutlich erst in einigen Wochen bis Monaten verfügbar wäre.

Da sie ja an eine Selbsthilfe = sich selber helfen gedacht haben, folgende kleine Übung zur De-Alarmierung :

Einmal angenommen, ihr bisheriges Leben wäre idealtypisch mit allen Höhen und Tiefen verlaufen. Grenzen und Bedürfnisse wären respektiert und sie hätten sowas wie "artgerechte Haltung" und Handlungsspiel-RAUM. Könnten sie dieses Gefühl in Bild-FORM als Zimmer beschreiben ?

Welche Farbe hätten die Zimmerwände von innen ?
Welcher Bodenbelag wäre im Zimmer ?
Welches Licht wäre darin ?
Gehört ein Geruch oder Licht dazu ?

Wie würden Sie sich JETZT fühlen, wenn sie in diesem Zimmer immer sein könnten ?

Versuchen sie mal dieses entspanntere Gefühl in ein Bild zu übersetzen ?
Wäre es etwas Schweres oder Leichtes ?
Rund oder eckig ?
Welche Farbe passt zum Gefühl ?
Wäre die Oberfäche rauh oder glatt ?

Versuchen sie sich jetzt mal diese Form in dem Zimmer vorzustellen und machen sie mal 10 Augenbewegungen von rechts nach links (oder tippen sie sich abwechselnd auf die rechte und linke Schulter)
Augen zu und tief durchatmen und Augen wieder auf.

Wie verändert sich das Bild ?

Wenn die Angst kommt könnten sie mal sich die Form vorstellen und schlicht ein paar Augenbewegungen machen bzw. sich ein paar mal rechts und links auf die Schulter tippen. Vermutlich zeigt die Form ihnen sogar an, wie stark sie unter Druck stehen. Ein Versuch wäre es zumindest wert.

Wie müsste die Form und das Zimmer aussehen, wenn ihre REALE Gefühlssituation der Angst dargestellt werden sollte ?
Machen sie auch darauf einmal Augenbewegungen und schauen sie, ob und wie sich das Bild verändert.


Wenn das nicht reicht, wäre eben eine "richtige" Psychotherapie die richtige Wahl

Gute Besserung !
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Die Beantwortung der Frage der Selsthilfe habe Ich nicht so richtig verstanden,sie war

mir zu kompliziert.Gibt es nicht noch andere Möglichkeiten der Selbsthilfe? Die medizinische,vor allen Dingen medikamentöse wollte Ich als Letztes in Erwägung

ziehen.

 

Bernd Dittmann

Experte:  Verhaltenstherapeut hat geantwortet vor 6 Jahren.
Tja, wenn es einfacher ginge.... Angstbewältigung ist wirklich schwierig so in der Selbstanwendung. Ehrlich gesagt ist "mein" Rezept schon der pure Wahrnsinn an Effektivität bzw. Einfachheit. Noch kürzer geht Therapie irgendwie nicht. Sorry, da muss ich wirklich passen.

Vielleicht einfacher geht höchstens noch EFT = Klopfakkupressur. Dazu gibt es Anleitungen im Internet bzw. einige niedergelassene Therapeuten. Ich persönlich finde das aber komplizierter als meine Methode. Dabei werden verschiedene Punkte an Hand und Gesicht "abgeklopft".
Verhaltenstherapeut, Dr. Med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 1990
Erfahrung: Arzt und Psychotherapeut
Verhaltenstherapeut und weitere Experten für Psychiatrie sind bereit, Ihnen zu helfen.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Psychiatrie