So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Verhaltensthera...
Verhaltenstherapeut
Verhaltenstherapeut, Dr. Med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 1990
Erfahrung:  Arzt und Psychotherapeut
28345046
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
Verhaltenstherapeut ist jetzt online.

Ich leide unter Minderwertigkeitskomplexen und teilweise auch

Kundenfrage

Ich leide unter Minderwertigkeitskomplexen und teilweise auch unter sozialer Phobie. Momentan ist die Situation unserer Firma so belastend, so genannte "Zickereien" und Lästereien machen mir das Leben zur Hölle und ich kann mich nicht mehr konzentrieren. IN meiner Kindheit wurde ich ständig abgewertet und deshalb beziehe ich das alles so schlimm auf meine Person - mein Kopf ist "zu", ich kann mich nicht mehr richtig auf die Arbeit konzentrieren. Was kann ich tun? Mein Selbstbewusstsein ist momentan so "angekratzt" und ich mag mich selbst nicht. Die Arbeit ist mir so wichtig. Was kann ich tun?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  Verhaltenstherapeut hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag !

Eigentlich benötigen sie natürlich eine Psychotherapie, die die soziale Unsicherheit bzw. Angst angeht. Das ist aber so kurzfristig kaum zu realisieren, da die Wartezeiten ja recht lange sind. Da sind schnell Hilfe im "Zickenkrieg" benötigen, habe ich eine etwas ungewöhnliche Idee, die ihnen helfen könnte, den Kopf wieder "auf" zu bekommen.

Sie beschreiben ja, dass es da nervige Kolleginnen und Kollegen gibt. Die schaffen es, ihnen die Energie auf "aus" zu stellen. Nur durch die Anwesenheit, durch einen Blick, einen blöden Kommentar.

Nun versuchen sie mal wie eine Art Stimmenimmitator in die Haut von der schlimmsten Kollegin zu schlüpfen und das Lebensgefühl dieser "werten Kollegin" nachzuspüren. Vielleicht können sie auch eine typische Bewegung von ihr nachempfinden. Schlüpfen sie mal für einen gedanklichen Moment in sie hinein.

Gut.

Nun übersetzen sie das Lebensgefühl dieser Person mal in ein vorgestelltes Bild :

wenn das Lebensgefühl dieser Person ein Gewicht hätte, wäre es schwer oder leicht ?
Wäre es eher ein rundes oder eckiges Gefühl ?
Wie wäre die Oberfläche dieser Form ? Glatt oder rauh ? Warm oder eher kalt ?
Wäre das vorgestellte Objekt hohl oder massiv ?
Hat es eine Farbe ?
Bewegt es sich ?

Stellen sie es sich mal plastisch als Form vor und machen jetzt 10 Augenbewegungen von rechts nach links (oder tippen abwechselnd auf die rechte und linke Schulter).

Einmal tief aufatmen und Augen zu und wieder auf.

Was macht das Bild jetzt ? Wenn es sich verändert schauen sie mal, wie erträglich die Zicke jetzt wird.

Wenn es O.K. ist, können sie sich die nächste Kollegin oder den Chef auf die gleiche Art und Weise vornehmen :-)

Mehr dazu auf www.emoflex.de

Ähnliche Fragen in der Kategorie Psychiatrie