So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Verhaltensthera...
Verhaltenstherapeut
Verhaltenstherapeut, Dr. Med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 1990
Erfahrung:  Arzt und Psychotherapeut
28345046
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
Verhaltenstherapeut ist jetzt online.

Was kann ich machen, wenn ich nachts eine Panikattacke bekomme

Kundenfrage

Was kann ich machen, wenn ich nachts eine Panikattacke bekomme und das Gefühl habe zu sterben? Ich traue mich nicht wieder einzuschlafen, weil ich denke, dass ich meine Kinder dann nie wieder sehen werde. Vor einem Jahr hatte ich die erste Panikattacke. Daraufhin hat ein Arzt bei mir die Krankheit Hashimoto diagnostiziert. Als ich jetzt die Dosis meiner Schilddrüsentabletten verringern sollte kam die zweite Attacke. Kann ich auch unter einer Panikstörung leiden? Letztes Jahr hat mein Mann den Notarzt geholt. Letzte Woche bin ich nach vielen Stunden wieder einigermaßen zur Ruhe gekommen.

LG
Gabi
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  Verhaltenstherapeut hat geantwortet vor 7 Jahren.
Guten Tag !

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, der Notfallintervention. Man könnte (wirklich nur für den absoluten Notfall) ein angstlösendes Medikament (Lorazepam = Tavor) zur Verfügung haben. Das wäre eine Option, die man zwar nicht dauerhaft machen sollte, weil es einen Abhängigkeitsentwicklung gibt. Aber bis Psychotherapie greift, wäre es vernünftig.

In einer Verhaltenstherapie würden sie weitere Möglichkeiten zur Angstbewältigung lernen. Dazu gehören Techniken der Atemtherapie, Entspannungsverfahren, Immaginationsverfahren wie der Sichere Ort, Aufmerksamkeitsumlenkung und schliesslich dann aber auch die Konfrontation mit der Angst.

Meinen Patienten empfehle ich gerne eine Übung, die einen Innerer Raum über vorgestellte innere Bilder und Augenbewegungen (wie eigentlich im Traumschlaf) kombiniert (siehe www.emoflex.de, dort u.a. die Übung Innerer Raum). Das ist ein Verfahren, das man gut in Ruhezeiten üben kann und bei vielen Patienten sehr gut gegen Panikattacken hilft.

Letztlich sollte sie aber bei einem Facharzt und / oder Psychologin eine kombinierte Therapie der Angststörung aufnehmen.
Experte:  Verhaltenstherapeut hat geantwortet vor 7 Jahren.
Wenn sich keine weitere Nachfragen ergeben, bitte ich um Akzeptieren der Antwort.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Ich habe den Eindruck, dass es sich um vorgefertigte Antworten bei Ihnen handelt. In meinem Fall wurde nicht persönlich auf meine Situation eingegangen. Ich bin nicht bereit zu bezahlen.