So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Verhaltensthera...
Verhaltenstherapeut
Verhaltenstherapeut, Dr. Med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 1990
Erfahrung:  Arzt und Psychotherapeut
28345046
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
Verhaltenstherapeut ist jetzt online.

Ich traue mich nicht mehr alleine auf die Strasse,ist mein

Kundenfrage

Ich traue mich nicht mehr alleine auf die Strasse,ist mein Mann bei mir geht es gerade noch.Wie kann ich mir selber helfen?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  Verhaltenstherapeut hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Morgen !

Sie haben offenbar eine Agoraphobie (mit oder ohne Panikattacken). Dies Form der Angststörungen ist deshalb so problematisch, weil sich die Angst immer weiter durch Vermeidung ausweitet.

Sich ganz allein zu helfen ist schwierig. Einigen Patienten hilft es in der Tat zu wissen, dass es "nur" Angst und keine lebensgefährliche körperliche Erkrankung ist und die körperlichen Symptome der Angst wie Schwindel, Herzrasen, Schwitzen etc. eben durch die Überaktivierung des vegetativen Nervensystems und der Fehlwahrnehmung bzw. Fehlbewertung entstehen.

In der Therapie würde man Entspannungsmethoden wie die Progressive Muskelentspannung oder Atemtherapie lernen und dann eine sog. Exposition (d.h. Konfrontation statt Vermeidung) der Angst machen. Einige Patienten schaffen das auch allein. Sonst wäre definitv ein Psychotherapeut (am besten Verhaltenstherapeut) angezeigt.

Wieder andere Patienten versuchen es zu Haus mit Hyponose-CDs. Auch eine Option, die ich persönlich aber als wenig hilfreich für meine Klienten erlebt habe.

Ich selber empfehle lieber ein recht unbekanntes Verfahren, dass sie aber tatsächlich zu Haus ausprobieren können. Dabei wird das Alarm- und Angstsystem über innere Bilder (und Augenbewegungen) wie im Traum-Schlaf therapiert. Dabei werden Erkenntnisse aus der Traumatherapie bzw Schlafforschung (sog. REM-Schlaf) zur Verarbeitung von Gefühlen genutzt. Man übersetzt seine Angst in ein abstraktes Bild, das dann über Augenbewegungen verarbeitet wird. Schauen sie hierzu mal auf www.emoflex.de und da speziell auch die Übung "Innerer Raum". Diese Übung hat einigen meiner Patienten sehr gut geholfen, ihre Angst loszuwerden. Das gilt speziell dann, wenn die Angst keine traumatische Ursache hat (also keine Posttraumatische Belastungsstörung ist).

Letztlich empfehle ich aber natürlich den Gang zu einem Arzt. Am besten ein Nervenarzt bzw Fachartz für Psychotherapeutische Medizin, der mit ihnen dann psychotherapeutische und / oder medikamentöse Behandlungsmöglichkeiten besprechen kann.

Gute Besserung und ein in Zukunft angstfreies Leben !

Ähnliche Fragen in der Kategorie Psychiatrie