So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Verhaltensthera...
Verhaltenstherapeut
Verhaltenstherapeut, Dr. Med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 1990
Erfahrung:  Arzt und Psychotherapeut
28345046
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
Verhaltenstherapeut ist jetzt online.

Brauche ich eine Frau Ich bin 45 Jahre, Zahnarzt in M nchen

Beantwortete Frage:

Brauche ich eine Frau? Ich bin 45 Jahre, Zahnarzt in München und seit 2 Jahren in Scheidung, habe zwei süsse Zwillingstöchter, 5 Jahre, die ich über alles liebe und die ich regelmäßig bei mir habe.
Soziale Kontakte habe ich viele. Auch zu Frauen mit denen ich Essen gehe, Golf spiele, in die Oper gehe etc. . Sex erlebe ich in kurzen Affären oder gekauft.
Mein problem einerseits suche ich Nähe, andererseits überfordert mich dass viele Frauen die ich kennenlerne sehr schnell eine feste Beziehung suchen, ich aber noch "unter schock" wegen der gescheiterten Ehe stehe.
Auch versucht mich mein gesamter Freundeskreis zu verkuppeln, da mein soziales Umfeld in der Regel aus Paaren bzw. Familien besteht. allerdings habe ich auch in meiner Rolle als Teilzeit alleinerziehender Vater auch viel Anschluss zu befreundeten Familien ohne Frau.
Somit lebe ich zwei Leben, das des Teilzeit Vaters und das des Ungebundenen.
Meine Kindern habe ich bisher noch keine neue Frau vorgestellt, da ich sie nicht unnötig irritieren will.
Eigentlich habe ich alles aber eben in Einzelteilen und bin nicht wirklich gücklich.

Ich freue mich auf Ihre Antwort
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  Verhaltenstherapeut hat geantwortet vor 7 Jahren.
Guten Abend !

Brauchen Sie eine Frau ? Klare Antwort Nein. Aber schöner wäre es ja vielleicht doch...

Dann aber die RICHTIGE und eben für eine Partnerschaft bzw. Beziehung. Und hier könnte das Problem beginnen. Sie schreiben nicht, was zur Scheidung geführt hat. Ob es nun ein "Schock" oder (auch) ein Nähe-Distanz-Problem bei ihnen war.

Wenn sie ein Mann sind, der eben seine Unabhängigkeit liebt (aber eine Beziehung als Einengung empfindet), wird sich das bisherige Leben als relativ angenehm erweisen. Zumindest für die nächsten Jahre, vielleicht aber doch irgendwann mit nachlassendem Wunsch nach Eroberungen und neuen Kicks einer inneren Leere weichen. Das wäre dann grob geschrieben ein narzistisches Muster. So nach dem Motto : Gibt mir Bestätigung dafür, wie attraktiv oder interessant ich bin (weil ich es selber innerlich nicht fühle und emotional Nähe kaum aushalten kann).

Wenn es "nur" der Schock der Trennung und Scheidung wäre, sollte eine Kurzzeittherapie sie über diesen Schock bringen. Abwarten, dass sich ein Schock löst, halte ich für utopisch bzw Zeitverschwendung. Nicht weil sie nun unbedingt noch dieses Jahr ihren Zwillingen eine neue Partnerin vorstellen müssen. Sondern weil "Schockerlebnis" entweder eine gute Ausrede oder aber eben ein Thema für eine Therapie wäre. Auch das Zusammensetzen der Einzelteile wäre dann ein interessantes Thema für Therapie.

Ich glaube, dass es gar nicht so einfach ist im mittleren Alter Beziehungen aufzubauen. Sie wachsen zu lassen. Einfach, weil in aller Regel beide Partner schon so ihre schmerzlichen Vorerfahrungen mit sich rumtragen. Hier hilft nur Zeit und das richtige Gespür für die RICHTIGE. Sei es beim Golf, sei es bei einem Urlaub an geeigneter Stelle. In aller Regel aber dann, wenn man nicht krampfhaft sucht.
Verhaltenstherapeut und weitere Experten für Psychiatrie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

vielen Dank für die Antwort die ich als hilfreich empfinde. Gerne würde ich noch etwas vertiefen, gerne gegen entsprechende Honorierung.

Der Grund für die Scheidung war, dass ich mit meiner Frau auch schon vor den Kindern ein etwas wenig herzliches Glück hatte, das dann mit den Kindern sich in Geringschätzung mir gegenüber steigerte, was auch vom gemeinsamen Freundeskreis so empfunden wurde. Nach 4 Jahren ohne körperlichen Kontakte oder sonstige Anzeichen für Zuneigung und getrennten Schlafzimmern, habe ich mir Trost gesucht und damit die Trennung ausgelöst in dem mich meine Frau als die Affäre aufflog rausgeschmissen hat.