So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Verhaltensthera...
Verhaltenstherapeut
Verhaltenstherapeut, Dr. Med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 1990
Erfahrung:  Arzt und Psychotherapeut
28345046
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
Verhaltenstherapeut ist jetzt online.

meine freundin hat bulimie - was kann ICH tun !

Kundenfrage

meine freundin hat bulimie - was kann ICH tun ?!
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  Verhaltenstherapeut hat geantwortet vor 7 Jahren.
Guten Tag !

Die Bulimie (Ess-Brechsucht) ist eine Essstörung, die von den Betroffenen sehr lange und geschickt verheimlicht wird. Das hängt u.a. auch mit der Scham, letztlich aber auch den damit verbundenen Kosten für die Essanfälle bzw Begleitprobleme (Selbstverletzendes Verhalten, Alkohol- oder Tablettenmissbrauch, Ausgleich der Elektrolytverschiebungen etc).

Leider kann das sehr ähnlich wie bei einer Alkoholabhängigkeit dazu führen, dass Angehörige quasi in eine Art Co-Abhängigkeit gebracht werden.

Ich arbeite selter in einer Fachklinik für Essstörungen. Offenheit und Klarheit ist das A und O, schon allein weil Bulimikerinnen sehr sensibel Spannungen und Ungerechtigkeit etc um sich herum wahrnehmen, aber nicht gut emotionale verarbeiten können. Die Bulimie ist dann eine Art Fehlübersetzung eines Gefühlsmischmasch in Kotzen. Was ja kurzzeitig entlastend wirkt, dann aber sofort wieder eine neuen Anspannungscyclus bedingt.

Für Angehörige ist es wichtig, sich abzugrenzen. Klar machen, dass man eine symptomatische Bulimie nicht tolerieren kann. Solange sie also bulimisch lebt, sollten sie sie zu Therapie , notfalls in einer Klinik, drängen. Gerade wenn es sich um häufige Essanfälle handelt, wäre das zwingend notwendig, weil man allein zu Haus praktisch nie ein geregeltes Essverhalten lernen kann.
Dann geht es darum, geregelte. Mahlzeiten zu haben. 5 Mahlzeiten nach einem mit einer Ernährungsfachkraft abgestimmten Ernährungsplan wären sinnvoll.

Sie können ihre Freudin dabei emotional unterstützen indem sie signalisieren, dass sie für sie da sind (aber nicht alles tolerieren, was sie essgestört macht). Weitere Informationen über das Krankheitsbild und Rat für Angehörige finden Sie hier