So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Verhaltensthera...
Verhaltenstherapeut
Verhaltenstherapeut, Dr. Med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 1990
Erfahrung:  Arzt und Psychotherapeut
28345046
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
Verhaltenstherapeut ist jetzt online.

hallo! Mein freund ( wir wohnen zusammen) wurde adoptiert

Beantwortete Frage:

hallo! Mein freund ( wir wohnen zusammen) wurde adoptiert und leidet sehr drunter. Er war bisher abhängig von "Gras" da hat er mit hilfe von mir geschafft auf zu hören. Er ist sehr aggressiv und schlägt mich danach merkt er erst immer was er eigentlich gemacht hat und bereut es. ´Die Schlägereien mit ihm gingen schon soweit das nachbarn die Polizei geufen haben. Wie kann ich ihm am besten helfen? Und was für eine Therapie wäre gut? Danke.
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  Verhaltenstherapeut hat geantwortet vor 7 Jahren.
Guten Tag !

Wenn ihr Freund tatsächlich zu einer Therapie bereit wäre, müsste man doch etwas genauer schauen, was er braucht.

Es kann sein, dass er eine nicht gefestigte Persönlichkeitsstruktur bzw. fehlendes Selbstwertgefühl hat und möglicherweise auch durch traumatische Erfahrungen (bzw. emotionale Vernachlässigung) Schäden im Sinne von Traumata bzw. fehlender Ich-Struktur erlitten hat.

Sicherlich ist auch Cannabis dann ein Problem. So nett Kiffen vielleicht scheinbar beruhigt, so stark wird dadurch aber auch die soziale Reifung und Lernen behindert.

Es kann also sein, dass sogar eher eine längerfristige spezialisierte Entwöhnung für Junge Erwachsene mit Cannabisproblemen für ihn zielführend wäre, als eine normale (tiefenpsychologische) Therapie. Hier spielt sicher auch eine Rolle, ob er Arbeit hat bzw. wie seine Lebenssituation sonst so ist (Schulden, anhängige Verfahren etc).

Ich finde es ja gut, dass sie ihm helfen wollen. Andererseits muss die Initiative von ihm kommen. Wenn er sie so in Gefahr bringt, wäre wirklich "höchste Eisenbahn".
Verhaltenstherapeut und weitere Experten für Psychiatrie sind bereit, Ihnen zu helfen.