So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Verhaltensthera...
Verhaltenstherapeut
Verhaltenstherapeut, Dr. Med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 1990
Erfahrung:  Arzt und Psychotherapeut
28345046
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
Verhaltenstherapeut ist jetzt online.

Habe folgendes Problem. Meine Lebensgef hrtin ist Ungarin und

Kundenfrage

Habe folgendes Problem. Meine Lebensgefährtin ist Ungarin und ist zur Zeit in Ungarn in der Stadt Pecs. Sie hat am Montag einen Nervenzusammenbruch erlitten. Und ist seit dem in einer geschlossenen Anstalt eingewiesen worden. Seit dem habe ich zu ihr keine Kontaktmöglichkeit nur zu ihrer Familie bzw. ihrem Bruder. Der Bruder sagte mir das sie in eine private Klinik überwiesen werden sollte. Jedoch verlangte der Arzt einen sofort zu bezahlenden Geldbetrag von umgerechnet 7.000,- Euro. Dafür wären 2.000,- Euro für die Aufnahme und jeweils ca. 112,- Euro pro Tag über 43 Tage bzw. 6 Wochen Aufenthalt. Da die Familie in Ungarn nicht das Geld hat bittet sie mich dieses zu bezahlen. Meine Frage ist nun die ist dies eine legale Vorgehensweise??
Bzw. können Sie mir einen Kontakt zu einem ungarischen Arzt nennen mit dem ich auf Deutsch sprechen kann?
Vielen Dank XXXXX XXXXX Hilfe?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  Verhaltenstherapeut hat geantwortet vor 7 Jahren.
Guten Tag !

Ich kenne die Vorgeschichte ihrer Lebensgefährtin nicht. Aber : Ein "Nervenzusammenbruch" wäre kein Grund für eine mehrwöchige stationäre Behandlung. 2 -4 Tage stationär mit einem angstlösenden Medikament und dann ggf. Umstellung auf ein Antidepressivum würde ich dann für ausreichend halten, wenn keine AKUTE Selbstmordgefährdung oder eine psychotische Symptomatik vorliegt. Das wären Gründe für eine geschlossene Unterbringung. Aber noch kein Grund für eine Kontaktsperre.

Ich kenne nicht die Vorgehensweisen in Ungarn. Aber irgendwie klingt das doch sehr merkwürdig. Mir erschliesst sich nicht, warum eine Vorauszahlung von 6 Wochen erforderlich sein sollte. Und wofür 2000 Euro Aufnahmegebühr. Das wäre international nicht üblich und ich würde das nicht zahlen. Ob es legal ist, weiss ich nicht.

Einen Kontakt zu einem Arzt in Ungarn kann ich nicht herstellen. Ich würde ihnen aber raten, sich an die ungarische Botschaft zu wenden.

Wie lange kennen sie ihre Lebensgefährtin ? Ich frage mal direkt : Könnte es sein, dass sie und die Familie sie finanziell ausnehmen wollen ?
Experte:  Verhaltenstherapeut hat geantwortet vor 7 Jahren.
Kann ich ihnen sonst noch weiterhelfen ? Sonst würde ich um Akzeptieren der Antwort bitten !
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Guten Tag, vielen Dank für Ihre Antwort. Leider hilft sie mir nicht direkt weiter. Da ich auf der Suche bin nach einem deutschsprachigen Arzt. Der evtl. dann Kontakt mit der Klinik aufnehmen könnte.
Ich werde probieren nun als erstes selber Kontakt mit der Klinik in Ungarn aufzunehmen. Um die verlangte Forderung zu prüfen. D.h. ich werde den Bruder bitten mir die genaue Anschrift der Klinik und den Namen des behandelnden Arztes zu geben. Damit ich mit dem Arzt telefonisch selber sprechen kann. Werde mir einen ungarischen Dolmetscher besorgen der das Telefonat führt. Vielen Dank XXXXX XXXXXür Ihre schnelle Antwort.
Experte:  Verhaltenstherapeut hat geantwortet vor 7 Jahren.
Nein, da wir eben keine ungarischen Ärzte hier bei JustAnswer haben (oder ich dies zumindest nicht wüsste) , wäre diese Erwartung leider überhöht.

Eine Beratung über Internet kann auch nicht immer eine Lösung bringen, vielmehr wollen / sollen wir einen Weg aufzeigen. Ob der erfolgreich ist, wird sich dann zeigen.