So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Verhaltensthera...
Verhaltenstherapeut
Verhaltenstherapeut, Dr. Med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 1990
Erfahrung:  Arzt und Psychotherapeut
28345046
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
Verhaltenstherapeut ist jetzt online.

Hallo,meine Freundin hat eine kleine Tochter........Meine Freundin

Kundenfrage

Hallo,meine Freundin hat eine kleine Tochter........Meine Freundin trinkt jeden Tag alkohol u verletzt sich selbst.
Ihr ganzer Körper ist total vernarbt.Was kann i für sie tun? Sie braucht dringend Hilfe! Sie wohnt in Grimma. B
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  Verhaltenstherapeut hat geantwortet vor 7 Jahren.
Guten Abend !

O.K. Ihre Freundin (Beziehung oder gute Bekannte ?) hat offenbar ein erhebliches psychisches Problem. Möglicherweise im Rahmen von traumatisierenden Erfahrungen in ihrem bisherigen Leben, was zu selbstschädigendem Verhalten in Form von Ritzen oder eben Alkohol zum Betäuben geführt hat. Das findet man beispielsweise bei der sog Borderline-Persönlichkeitsstörung.

Wenn sie jeden Tag Alkohol trinkt, kommt es auf das Ausmaß davon an. Hauptsächlich natürlich in Hinblick auf die Tochter (sofern die Kleine bei ihr wohnt). Wenn sie sich Sorgen um die Tochter machen, sollte man sich (am besten gemeinsam) überlegen, ob man das Jugendam einschaltet. Klingt vielleicht krass, könnte aber sehr wohl sinnvoll sein als Entlastung.

Für ihre Freundin wäre der Gang zu einer Suchtberatung sinnvoll. Hier könnte man sie auch in Hinblick auf die Selbstverletzungen beraten . Entweder würde man dann eine stationäre Behandlung zur Krisenbewältigung und Entlastung empfehlen (z.b. in Leipzig oder Zschadraß oder eine ambulante Therapie empfehlen.

Die eigentliche Frage ist aber : Will sie das überhaupt ?????
Nur wenn eine akute Eigen- oder Fremdgefährdung besteht (d.h. die Versorung der Tochter nicht sichergestellt ist) kann man da wirklich gut und rechtlich korrekt eingreifen.