So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Verhaltensthera...
Verhaltenstherapeut
Verhaltenstherapeut, Dr. Med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 1990
Erfahrung:  Arzt und Psychotherapeut
28345046
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
Verhaltenstherapeut ist jetzt online.

Hallo, meine Tochter 15 J hatte einen Angstzustand, sich oder

Kundenfrage

Hallo, meine Tochter 15 J hatte einen Angstzustand, sich oder jemanden töten zu müssen, damit alles besser wird. Dann hatte sie vor sich selbst Angst, ferner möchte sie auch gerne in der Schule anders sein - mit mehr Selbstvertrauen um besser auf andere Menschen zuzugehen.
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  Verhaltenstherapeut hat geantwortet vor 7 Jahren.
Guten Tag !

Wenn es sich um einen einmaligen Gedanken bzw Angst handelt, würde ich noch von einer mehr oder weniger normalen Entwicklung in der Pubertät sprechen. Entsprechende Gedanken könnten aber auch bei einer Zwangsstörung auftreten. Dabei hat man Gedanken, eine Handlung (z.B. Kontrollieren, Waschen, aber auch aggressive Dinge) tun zu müssen, damit sich ein Zustand von "Ruhe ohne Angst" einstellt. Vermutlich ist dies aber bei ihrer Tochter aber nicht der Fall.

Eher klingt es so, dass sie für Probleme in der Pubertät mit geringem Selbstwertgefühl nicht gut umgekehen kann und sich dann quasi wie ein Überlaufen des Fasses solche Ängste oder Zwangsgedanken ergeben.

HIer wäre ggf. doch eine kinderpsychologische Vorstellung ihrer Tochter zu empfehlen. Daneben sollte man versuchen, ihr Möglichkeiten für die Entwicklung von mehr Selbstvertrauen und sozialer Kompetenz zu geben.

Toll finde ich beispielsweise eine Jugendtheatergruppe (besonders Improvisationstheater), Tanzen, Artistik, Sport oder Engagement in der Politik, Kirchengemeinde, Tierschutzverein.

Vielleicht wäre auch eine Selbstheilungsmethode über innere Bilder etwas für ihre Tochter (schauen sie dazu mal auf www.emoflex.de).

Meistens regulieren sich derartige Probleme von allein, wenn ihre Entwicklung voranschreitet. Aber ich denke, dass eine Beratung durch einen Schulpsychologen bzw. eine niedergelassene Kinderpsychologin eine gute Möglichkeit wäre , leider aber eben nur selten zeitnah verfügbar ....
Experte:  Verhaltenstherapeut hat geantwortet vor 7 Jahren.
kann ich ihnen sonst noch weitere Auskünfte geben bzw. die Antwort präzisieren ? Sonst würde ich um Akzeptieren der Antwort bitten