So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Wolfgang Spitta.
Wolfgang Spitta
Wolfgang Spitta, Arzt für Psychiatrie
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 123
Erfahrung:  Systemisch - lösungsorientierte Therapie und Beratung, Systemaufstellungen, Supervision
40449672
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
Wolfgang Spitta ist jetzt online.

Der Freund meiner Schwerster hat gerade zum zweiten Mal einen

Kundenfrage

Der Freund meiner Schwerster hat gerade zum zweiten Mal einen Entzug hinter sich. Jedoch wurde ihm nie eine Langzeittherapie angeboten. Wir müssen das immer alles alleine hinbekommen. Heute morgen kam er das zweite Mal aus einem Kurz-Entzug aus der Klinik im Rheingau. Es ist dazu zu sagen, gerade hier im Rheingau ist das Thema Alkohol ein grosses Thema (andererseits lt. Medien eigentlich ja überall). So fällt es ihm natürlich besonders schwer nix zu trinken. Er macht das aber meinem Gefühl nach mehr zum Gefallen meiner Schwester. Sie opfert sich auf, da sie immer das Gefühl hat dass es ihm hilft und dass sie es schaffen können. Ich möchte gerne wissen wie ich helfen kan.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  Wolfgang Spitta hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Morgen,

auch wenn es hart klingt:
Ihre Schwester kann nichts für ihren Freund tun. Was Sie schildern ist leider häufig bei Suchtkranken. Ihre Schwester übernimmt eine Verantwortung, die sie nicht tragen kann. Das sind Symptome einer Co-Abhängigkeit.

Jemand mit einer Alkoholkrankheit wird immer Gründe finden, warum es nicht geht, er trinkt, er keinen Therapieplatz bekommt etc.

Ihre Schwester kann nur etwas tun, indem sie lernt, sich abzugrenzen und aufhört ihn retten zu wollen. Wenn der Partner/die Partnerin droht zu gehen und ernst macht, ist es oft der erste Schritt, der nötig ist, damit der Betroffene sich selber so ernst nimmt, dass er sich wirklich in Therapie begibt.

Herzliche Grüße

Ähnliche Fragen in der Kategorie Psychiatrie