So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Verhaltensthera...
Verhaltenstherapeut
Verhaltenstherapeut, Dr. Med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 1990
Erfahrung:  Arzt und Psychotherapeut
28345046
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
Verhaltenstherapeut ist jetzt online.

stehe seit 6 monaten unter extremen mobbing in der Firma (Lidl)

Kundenfrage

stehe seit 6 monaten unter extremen mobbing in der Firma (Lidl) bin auch schon beim anwalt usw. kann ich auch aus psychischen gründen krank geschrieben werden. habe schlafstörung, ziehe mich immer mehr zurück. bin nur noch genervt und gereizt und viel ruhiger als früher. habe keine lust mehr auf nichts!!!
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  Verhaltenstherapeut hat geantwortet vor 6 Jahren.

Guten Tag !

 

Grundsätzlich ist es natürlich möglich, wegen psychischen bzw. psychosomatischen Störungen im Umfeld von beruflichen Belastungsfaktoren eine Krankschreibung zu erhalten. Das wäre dann entweder eine Diagnose wie Anpassungsstörung oder auch depressive Störung.

 

Das eigentliche Problem stellt sich aber ja dennoch unverändert. Je länger sie krankgeschrieben würden, desto grösser wäre ja auch der Frust der Geschäftsleitung auf Sie bzw. die Rückkehr würde immer schwieriger.

 

Wenn sie nicht quasi zeitgleich einen "Plan B" für einen anderen Arbeitsplatz haben bzw. sich eine Nicht-Beschäftigung = Arbeitslosigkeit leisten können, wäre das zu überlegen.

 

Ansonsten habe ich persönlich bei Patienten eher sehr schlechte Erfahrungen mit längeren Krankschreibungen bei Mobbing gemacht.

Also kurzzeitige Entlastung bei einer angespannten Situation wäre es aber bei den von ihnen geschilderten Symptomen möglich.

 

Zeitgleich würde ich aber unbedingt therapeutische Hilfe und eine psychosoziale Beratung empfehlen.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Psychiatrie