So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Verhaltensthera...
Verhaltenstherapeut
Verhaltenstherapeut, Dr. Med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 1990
Erfahrung:  Arzt und Psychotherapeut
28345046
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
Verhaltenstherapeut ist jetzt online.

hi mein name ist kathy und mir gehts nicht gut.momentan nervt

Kundenfrage

hi mein name ist kathy und mir gehts nicht gut.momentan nervt mich nur noch alles ich streite mit meinen freund, wenn ich arbeiten muss freu ich mich nicht mehr, im gegenteil ich rege mich nur noch auf, versuch jeden und allen es recht zu machen, ess auch kaum noch was, was ist los mit mir???
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  Verhaltenstherapeut hat geantwortet vor 7 Jahren.
Hallo Kathy !
Wie alt sind Sie ?

Waren sie in der letzten Zeit mal beim Hausarzt um sich durchchecken zu lassen. Schilddrüse ?
Haben Sie selber eine Abhängigkeit der Streits z.B. von ihrer Periode bemerkt ?

Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
hi. ich bin 28 jahre und war schon seit fast 2 jahren nicht mehr beim arzt weil ich im sommer und im winter woanders arbeite. bin max. 1 monat im jahr zuhause und da hab ich kaum zeit dafür. in dem einem monat müssen arzttermine (ausser hausarzt) gemacht werden, mein familie und dann noch der urlaub.
und mit der periode hat das nocht nicht zusammen gehang.
Experte:  Verhaltenstherapeut hat geantwortet vor 7 Jahren.
Gut. Ich bin immer sehr dafür, zunächst auch an Dinge wie eine Schilddrüsenüberfunktion oder auch mal eine sog. Prämenstruelle Störung als Ursache für Streit zu denken.

Möglicherweise leiden sie unter einer Anpassungsstörung mit depressiven und emotional-instabilen Merkmalen bzw. einer Depressiven Störung.

Sie scheinen ein bewegtes Leben führen zu müssen und so richtig Zeit für sich selbst und die Beziehung ist da nicht drin. Zumindest nicht in der Qualität, die sie sich wünschen. Wichtig wäre dann, eine Balance zwischen Belastungen und eigenen positiven Aktivitäten wie Sport als Ausgleich, Hobbies und soziale Kontakte oder Sinnhaftigkeit im Leben (Engagement für Andere, Glauben etc) und eben Anforderungen und Stres im Alltag zu haben. Wenn dieses Gleichgewicht nicht mehr funktioniert, wird es haarig.

Schlimm wird es, wenn sich das ganze wie ein Sorgenrad immer schneller und schneller dreht und man das Gefühl bekommt, immer wieder an den gleichen Punkt anzukommen. Dann reagiert man gereizt und auch impulsiv.

Ich arbeite mit meinen Patienten dann mit Vorstellungsübungen. Schauen sie beispielsweise mal auf www.emoflex.de
Mit diesen Übungen (bes. Innerer Raum) arbeite ich sehr gerne und sehr erfolgreich. Damit kann man sehr schnell, eine innere Alarmierung mal abschalten und klare Gedanken fassen, weniger streiten etc. Allerdings muss man dann den klareren Kopf auch dafür nutzen, im Leben Änderungen vorzunehmen. Das erkennt man dann aber im ruhigen Zustand besser und kann es halt auch konsequenter umsetzen als im Daueralarm.
Verhaltenstherapeut und weitere Experten für Psychiatrie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
hab mir grad mal ihren "inneren raum" durch gelesen und hab mit bekomm das meine kindheit in der schule auch nicht schön war.quasi von der 3 bis zur 9 klasse fast nur gemoppt und meine 3 beziehungen die ich vor der jetztigen hatte auch nicht.einer fremdgegangen, der andere hat mich öfters eingeschlossen und ich musste genau überlegen was ich sagen sollte und der letzte hat mich erniedrigt und gehauen. das weiß auch mein jetziger freund aber trotzdem kommt es meistens zum streit, weil ich auch mein mund vieleicht nicht aufreisse sondern alles runter schluck und wenns dann soweit ist kommt alles hoch an stress , was mich ärgert an ihm.
Experte:  Verhaltenstherapeut hat geantwortet vor 7 Jahren.
Ja, sowas wäre ja auch zu erwarten. Mit einer normalen Psychotherapie oder aber mehr oder weniger in Eigenregie mit den "Methoden von Emoflex" könnten sie dem Problem weiter auf die Spur bzw. einer Lösung näher kommen. Leider gibt es aber eXXXXX XXXXXm Therapeuten, die so denken und arbeiten.

Mit der Übung des inneren Raums könnten sie etwas gelassener werden.
Wenn sie dann mal sich das "gegenteilige" Bild vorstellen (also ihren gegenwärtigen Stress) könnten sie auch darauf mal Augenbewegungen machen.

Eigentlich kann man mit der Emoflex-Methode auch selber gute Ergebnisse erzielen bzw. innerhalb weniger Sitzungen mit einem Therapeuten, der so arbeitet, ausgeglichener werden.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
ich hab mich gestern mal an strand gesetzt hab die augen geschlossen und den wellen zugehört und dabei an den inneren raum gedacht. war echt etwas erleichtert und nicht so genervt, nur solche minuten sind selten und ich werd es einfach versuchen diese minuten dafür zu nutzen und ich finde es echt schade das so wenige mit dieser methode arbeiten. ist ein sehr guter hinweis gewesen, danke XXXXX XXXXX warum macht man sich das alles so schwer, man muss echt bedenken das man nur dieses leben hat und nur das nutzen kann bis es nicht mehr geht um viele interessante dinge zu erleben und zu sehen.ich finde heutzutage denken die menschen nicht mehr so weit, sie tun alles um ja den beruf zu behalten weil man glaub existenzprobleme bekommt. meine chefin im winter meinte auch das sie mich nur einstellt wenn ich nicht krank werde. nur sowas kann man nicht versprechen, hab ich ihr auch gesagt, jeder kann krank werden, durch grippe oder nen unfall, und eigentlich kennt sie mich schon seit 8 jahren,das wenn ich krank bin auch wirklich was hab. versteh auf einmal ihre aussagen nimmer und das sagte ich ihr auch. war halt eine erpressung in der sicht wo man sich dann wieder ein kopf macht und wieder was dazu kommt. sorry für das zutexten.aber es ist schön mit jmd darüber zu schreiben, find beim schreiben erzählt man mehr als beim reden. Liebe Grüße Kathy