So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Verhaltensthera...
Verhaltenstherapeut
Verhaltenstherapeut, Dr. Med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 1990
Erfahrung:  Arzt und Psychotherapeut
28345046
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
Verhaltenstherapeut ist jetzt online.

Hallo ich heisse diana und bin 29 jahre bin mutti von f nf

Kundenfrage

Hallo
ich heisse diana und bin 29 jahre
bin mutti von fünf kinder und leide seit 6 jahren unter angstzustände
wie finde ich einen richtigen psychologen der zu mir passt?nehme seit fünf jahren das medikament paroxat und würde so gerne ohne dieses medikament leben.mein leben wieder in den griff bekommen das ist mein wunsch,wieder mit meinen kindern lachen zu können.bitte geben sie mir ein rat

mfg d.hancke
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  Verhaltenstherapeut hat geantwortet vor 6 Jahren.

Guten Tag Diana !

 

Ich stelle mir den Alltag bei einer Angststörung mit 5 Kids ausgesprochen anstrengend vor. Haben Sie in irgendeiner Weise Unterstützung dabei bzw. einmal daran gedacht, Hilfe u.a. vom Jugendamt zu erhalten ?

 

Wer könnte sie sonst noch unterstützen ?

 

Ich frage deshalb so direkt, weil eine Angststörung auch immer etwas mit einem inneren Alarm im Gehirn zu tun hat. Üblicherweise sendet bei einer Angsterkrankung ein bestimmter Hirnbereich (Mandelkern) ständig ein falsches Signal, das man dann als Angst interpretiert. In einer Psychotherapie würde man lernen zu erkennen, dass dieser Alarm unbegründet ist bzw. die damit einhergehenden Gedanken, Gefühle und körperlichen Reaktionen übertriebene Reaktionen sind. Mit Entspannungsverfahren wie Progressiver Muskelentspannung würde dann die übermässige Alarmierung abgebaut werden.

 

Nun haben sie aber wahrscheinlich REAL immer Action im Haus. Demnach wäre halt ihr Alarmsystem mit oder ohne Medikation oder Psychologinnen alarmiert und auf Dauerfeuer. Da ist Psychotherapie nicht so ganz einfach. Hier wäre ggf. eben reale Unterstützung die Hilfe, die sie benötigen.

Insofern wäre jeder Psychologe ein falscher Psychologe. Solange sich das nicht ändert. Sonst könnten sie über ihren Hausarzt sich Therapeuten empfehlen lassen, die beispielsweise im Bereich Verhaltenstherapie und / oder Familientherapie Erfahrungen haben.

 

Ansonsten würde ich persönlich bei ihnen mit Vorstellungsübungen zur Entspannung und Dealarmierung arbeiten. Eine dieser Übungen wäre ein Sicherer Ort bzw. ein Ort, in dem sie eine kleine Auszeit hätten.

 

Nehmen wir dazu einmal an, ihr Leben wäre bisher idealtypisch mit allen Höhen und Tiefen verlaufen. Ihre Bedürfnisse wären erfüllt, ihre Grenzen eingehalten und sie hätten Möglichkeiten für eine Auszeit auch mal für sich. Sowas wie artgerechte Haltung für Tiere für den Menschen. Sie hätten maximalen Handlungsspielraum.

Nehmen wir mal an, sie sollten diesen Gefühlszustand als Zimmer vor ihrem geistigen Auge beschreiben.

 

Welche Farbe hätte dieses Zimmer ?

Welcher Fußboden wäre darin ?

Welche Lichtverhältnisse ?

Wäre es warm oder eher kühl ?

Gehört ein Duft oder Geräusch dazu `?

 

Stellen sie sich diesen Raum einmal vor und machen sie 3 bis 5 Augenbewegungen von rechts nach links (oder tippen sie abwechselnd auf die rechte und linke Schulter).

 

Wie würden Sie sich JETZT fühlen, wenn sie in diesem Zimmer wären ?

Ähnliche Fragen in der Kategorie Psychiatrie