So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Verhaltensthera...
Verhaltenstherapeut
Verhaltenstherapeut, Dr. Med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 1990
Erfahrung:  Arzt und Psychotherapeut
28345046
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
Verhaltenstherapeut ist jetzt online.

Meine Zyklothimie ist ganz regelmaessig - jeden 2. Tag depressiv

Kundenfrage

Meine Zyklothimie ist ganz regelmaessig - jeden 2. Tag depressiv und dazwischen jeden tag euphorisch. ich nehme dagegen venlafaxin und lythium. Von venlafaxin schwitze ich nachts so stark, dass ich 3-4 mal pyjama wechseln muss. Kan ich venlafaxin aussetzen und nur mit lythium bleiben? Wenn ja, wie oft ist es zu nehmen?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  Verhaltenstherapeut hat geantwortet vor 7 Jahren.
Guten Tag !

Wenn bei Ihnen tatsächlich ein so schneller Phasenwechsel im Rahmen einer Zyklothymie vorliegen sollte (was ich mir kaum vorstellen mag, aber sie sind die Expertin in eigener Sache) kann ich nur ganz dringend davor abraten, die Medikation so grundlegend in Frage zu stellen.

Zunächst muss man den Lithiumspiegel natürlich sehr genau kontrollieren, zumal auch hier Schwitzen als Nebenwirkung möglich ist. Daneben gibt es neben dem Venlafaxin noch andere Ursachen für nächtliche Hyperhidrosis = Schwitzen. Es wäre sogar eher ungewöhnlich, dass nun allein Venlafaxin dafür verantwortlich wäre. Hier wäre auch eine Spiegelbestimmung des Medikamentes erforderlich.

Ein so schwerer Krankheitsverlauf bzw. rasche Phasenwechsel sollte man vorsichtig wie ein rohes Ei behandeln. Damit will ich sagen bzw. schreiben, dass eine Zweizügel-Therapie mit Antidepressivum und Phasenprophylaxe erforderlich erscheint und Entscheidungen über das Absetzen oder Umsetzen nur mit dem Psychiater vor Ort bzw. Spezialisten für ihre Erkrankungen gefällt werden sollten.

Hier sind wir aus der Ferne nicht mit der Vorgeschichte / Begleitstörungen vertraut