So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an isag01.
isag01
isag01,
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 47
48564278
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
isag01 ist jetzt online.

Einen sch nen Guten Tag, ich bin 27 Jahre alt, m nnlich,

Kundenfrage

Einen schönen Guten Tag,

ich bin 27 Jahre alt, männlich, 85kg bei 180cm KG.

ich habe Probleme mit Angststörungen, das heisst:
Es treten völlig plötzlich eine Beklemmung im Kopf auf, eine Art Ausweglosigkeit und Angst Besinnungslos zu werden (zu sterben auf/Angst vor plötzlichem Herztod auf).
Das ganze geht jetzt soweit, dass ich selten allein vor die Tür gehe, etwas unternehme, oder Sport (Fussball spiele).
Ich habe eine Zeit lang versucht, es ohne ärztliche Hilfe zu schaffen. Jetzt habe ich meine Allgemeinmediziner befragt und er verschrieb mir für den akutfall tavor 1,0mg und zur therapie venlafaxin. Nun kommt bei mir die Angst der Nebenwirkung der Tabletten hinzu und somit bewege ich mich in einem Kreislauf, der meine Lebensqualität sehr einschränkt und ich jeden abend mit einem unangenehmen Gefühl ins Bett gehe und morgens denke wieviel Angst ich wohl diesen Tag ausgesetzt werde.

Ich bitte Sie mir eine Einschätzung zu meinem Fall zu geben und eventuelle nächste Schritte zu schildern. Ich bitte um Ihre Hilfe.
Vielen Dank vorab.
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  isag01 hat geantwortet vor 7 Jahren.
Hallo!
Ich habe den Eindruck, dass Sie aus diesem Teufelskreis nicht ohne profesionelle therapeutische Hilfe herauskommen - ich empfehle Ihnen daher, psychiatrische Hilfe aufzusuchen, damit die Angsstörung evtl. nicht nur medikamentös, sondern auch durch ergänzende Psychotherapie behandeln kann. Wenn Ihre Lebensqualität wirklich so sehr eingeschränkt ist, wie Sie es schildern, ist ggf. auch ein stationärer Aufenthalt indiziert. Tavor zur Angstlösung ist sicherlich ein Medikament, dass Sie zur Akuttherapie einsetzen könnten - evtl, um Ihnen die Angst vor eine Tablette zu nehmen auch einfach erst einmal mit einer viertel oder halben Tbl. probieren. Tavor wirkt dabei einerseits angstlösend, andererseits macht es auch müde - man sollte daher nicht umgehend aktiv am Straßenverkehr teilnehmen oder Aktivitäten durchführen, die erhöhte Aufmerksamkeit erfordern. Prinzipiell ist eine Skepsis vor Medikamenten sicherlich nicht falsch - Tavor sollte auch nicht zu einer Dauertherapie werden, da es langfristig zur Abhängigkeit führt. Daher ist es unumgänglich, dass Sie sich weitere Hilfe holen, die Ihnen bei der Angstbewältigung hilft bzw. die Ursachen der Angststörung aufdeckt.
Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Erneut posten: Ungenaue Antwort.
ich hatte um eine tiefe Antwort gebeten und doch sehr oberflächlich, aber fachlich korrekt erhalten.
Ich bitte dies zu verstehen.