So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Verhaltensthera...
Verhaltenstherapeut
Verhaltenstherapeut, Dr. Med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 1990
Erfahrung:  Arzt und Psychotherapeut
28345046
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
Verhaltenstherapeut ist jetzt online.

mein sohn hat heut fr h eine therapeutin verletzt. er hat adhs

Kundenfrage

mein sohn hat heut früh eine therapeutin verletzt. er hat adhs und ist seit einigen wochen stationär in behandlung. ich sehe meinen sohn nur noch als versuchsobjekt und nichts bessert sich. mal das medikament mal das. und das ist nun das ergebniss, das er jemanden verletzt hat. er bekommt schon seit 5-6 jahren unterschiedliche medikamente. es kommt zu keiner besserung sondern es wird schlimmer.( verhalten anderer gegenüber) was kann man ändern damit es besser wird und welche therapien wären für meinen sohn sinnvoll?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  Verhaltenstherapeut hat geantwortet vor 7 Jahren.
Guten Abend !

Sie schreiben leider nicht, wie alt ihr Sohn ist. Wenn er zu Aggressionen in dieser Form neigt, gehe ich von einer Hyperkinetischen Störung des Sozialverhaltens aus. So wirksam Methylphenidat oder Strattera auch sind, wo wenig lösen sie allein das Problem. Vielmehr scheinen die Medikamente zunächst ent-täuschend zu wirken. Die Kids nehmen ihre Gefühle und Verletzungen / Kränkungen / Traumata ja noch stärker wahr und können darauf schlecht reagieren. Ich denke nicht, dass ihr Sohn ein Versuchsobjekt ist, aber allein auf die Medikation zu setzen wäre eine Illusion.

Ehrlich gesagt kann eine Klinik allein wenig ausrichten. Neben dem kindzentrierten Ansatz gehört die Betreuung und Veränderung des Umfeldes zwingend hinzu. Haben sie ein oder mehrere Elterntrainings (z.B. nach Neuhaus) gemacht ? Wurde über Jugendhilfemaßnahmen gesprochen bzw. sind sie eingeleitet ? Sind sie in einer Elternselbsthilfegruppe (z.B. www.adhs-deutschland.de) aktiv ?
Welche ambulante Psychotherapie und ggf. Ergotherapie erhält ihr Sohn ?