So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Verhaltensthera...
Verhaltenstherapeut
Verhaltenstherapeut, Dr. Med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 1990
Erfahrung:  Arzt und Psychotherapeut
28345046
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
Verhaltenstherapeut ist jetzt online.

hallo. meine Tochter wir jahresende 4. sie ist super aktiv,

Kundenfrage

hallo. meine Tochter wir jahresende 4. sie ist super aktiv, nicht k.o. zu bekommen und hat auch gerne anfälle wenn sie nicht gleich dies und jenes bekommt. da trampelt sie, bockt rum und schmeißt auch schon mal mit gegenständen. es muß alles nach ihr gehen und sie denkt sie sei der nabel der welt. manches muß man 10x sagen bevor sie reagiert, anderes hat sie nach 100x noch nicht begriffen. auch scheint ihr ärgern von tieren und anderen kindern zu gefallen. ich weiß echt nicht mehr was ich noch machen soll. ich kann sie doch auch nicht ständig anschreien. haben sie einen Rat ? danke
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  Verhaltenstherapeut hat geantwortet vor 7 Jahren.
Hier kommt es stark darauf an, wie die bisherige frühkindliche Entwicklung war. Wenn das Kind sich bisher unaufällig hinsichtlich der Meilensteine der kindlichen Entwicklung gezeigt hat (z.b. kein Bettnässen, keine Koordinationsprobleme etc) würde ich von einer vorrübergehenden Trotzphase ausgehen. Jedes Kind testet seine Grenzen und strapaziert dabei die Nerven der Eltern bis zum Zerreissen.

Hier wäre es wichtig, klare Grenzen zu setzen (was man ggf. über ein Elterntraining lernen kann und müsste). Wichtig ist, dass sie kurze, klare Anweisungen in freundlichem Ton geben (wenn das noch geht) und ihre Tochter diese Anweisung in eigenen Worten wiederholen soll.

Nun könnte es aber auch sein, dass sie eine Störung des Sozialverhaltens (ggf. auch ADHS mit Störung des Sozialverhaltens) aufweist. Dafür spricht u.a. das Ärgern von Tieren. Daher sollte sie schon einem Facharzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie vorgestellt werden. Sie sollten sich mit anderen Bezugspersonen (z.B. Kindergärtnerin) mal besprechen, ob die Auffälligkeiten auch in einem anderen Rahmen auftreten. Das wären wichtige Infos für den Arzt.