So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an isag01.
isag01
isag01,
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 47
48564278
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
isag01 ist jetzt online.

Guten Tag. Ich f hle mich total ausgebrannt und glaube Hilfe

Kundenfrage

Guten Tag. Ich fühle mich total ausgebrannt und glaube Hilfe zu benötigen. Ich bin berufstätig in der Altenpflege in einer Leitungsposition. Berufliche und private Situationen lassen mich beinahe zerbrechen. Ich wirke nach außen stark, unantastbar und immer freundlich. In mir drinnen ist eine Ruine und ich weiß nicht damit umzugehen.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  isag01 hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag!
Sie beschreiben das typische "Burn Out Syndrom", das sich besonders bei Menschen, die in der Gesundheitsbranche tätigt sind, äußert.
Wichtig ist jetzt, dass sie umgehend die Reißleine ziehen - sonst haben sie völlig recht, man kann daran zerbrechen oder zumindest einen Nervenzusammenbruch erleiden, der einen längeren psychiatrischen Aufenthalt bedingt. Wenn es erst einmal so weit ist, haben sie sich einerseits selbst gesundheitlich immens geschadet und nutzen zum anderen auch den umstehenden Personen (Kollegen und Pflegebedürftigen) nichts mehr. Daher ist es bestimmt nicht egoistisch, wenn Sie jetzt die Notbremse ziehen und soweit es irgendwie geht beruflich und evlt. auch im privaten Bereich kürzer treten. Sonst sind sie unter umständen bald gezwungen, dies so oder so zu tun.
Holen Sie sich außerdem professionelle psychiatrische/psychologische Unterstützung, um Sie besonders in der akut Phase seelisch zu stabilisieren und beim "Kürzertreten" zu unterstützen (das wird anfangs sicherlich einiges schwieriger sein, als wenn Sie einfach so weitermachen wie bisher - es gehört schon Mut und Selbstbewußtsein dazu!)
Ich wünsche Ihnen viel Kraft - aber denken Sie an sich und indirekt dadurch an Ihre nahestehenden Personen!
Gute Besserung.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Psychiatrie