So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Verhaltensthera...
Verhaltenstherapeut
Verhaltenstherapeut, Dr. Med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 1990
Erfahrung:  Arzt und Psychotherapeut
28345046
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
Verhaltenstherapeut ist jetzt online.

mein Sohn Kay, 17 Jahre ist seit dem Tod seines Vaters ( Selbstmord

Kundenfrage

mein Sohn Kay, 17 Jahre ist seit dem Tod seines Vaters ( Selbstmord 2004 ) ungerecht
mir gegenüber, als ob er mir die Schuld gibt. Er ist unmotiviert, zeigt keinerlei Interesse
an seinem Leben. ER äussert sich in den letzten Monaten was sein leben noch für einen
Sinn habe. Sein Cousin Luca hat sich auch vor 4 Monaten mit 20 Jahren das Leben
genommen. Ich wollte Ihn schon lange mal zu einem Psychologen schicken, aber die haben
alle so lange wartezeiten. Was kann ich tun ? oder wie soll ich mich verhalten ?
Mit freundlichen Güßen I. Santoriello
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  Verhaltenstherapeut hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag !

Ich würde es tatsächlich (auch angesichts der familiären Belastung für Selbstmorde), aber auch der sicher nicht abgeschlossenen Verarbeitung sehr ernst nehmen. Natürlich kann es viele Gründe für eine "Null-Bock-Mentalität" bei einem Jugendlichen geben. Teilweise ist das auch eine Entwicklung bzw u.a. durch Schlafstörungen bzw. verschobener Tag-Nacht-Rhthmik zu erklären.

Aber wenn er bereit für eine theapeutische Hilfe wäre, ist das dringend anzuraten. Einerseits könnte sie versuchen bei einem Psychiater , eigentlich ja noch einem Kinder- und Jugendpsychiater einen Termin zu machen. Das wird aber auch schwierig werden. Was Psychotherapeuten angeht, so sollten sie sich die "Absagen" schriftlich schicken lassen. Die Kollegen kennen das schon und machen es in der Regel mit einem Standardformular. Wenn sie 5 bis 10 "Ablehnungen" haben, genehmigt die Krankenkasse auch eine Therapie bei nicht-kassenärztlichen Psychotherapeuten. Davon gibt es einige, die dann eben weit schneller eine Terminzusage machen können. Sie sollten parallel sich von der Krankenkasse beraten lassen, wie sie an einen schnellen Termin kommen. Hier reicht es nicht, in 6 Monaten ein Vorgespräch zu haben

Ähnliche Fragen in der Kategorie Psychiatrie