So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Verhaltensthera...
Verhaltenstherapeut
Verhaltenstherapeut, Dr. Med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 1990
Erfahrung:  Arzt und Psychotherapeut
28345046
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
Verhaltenstherapeut ist jetzt online.

Sehr geehrtes rzteteam, seit fast genau einem Jahr plagen

Kundenfrage

Sehr geehrtes Ärzteteam,
seit fast genau einem Jahr plagen mich Angstzustände und Panikattacken im speziellen beim Autofahren.Manchmal schaffe ich es nicht kurz in den Ort zu fahren und an manchen Tagen nicht mal mehr ins Auto.Ich habe laut gynäkologischen Befund einen starken Progestronabfall und Schilddrüsenwerte von 2,5, also leichte Unterfunktion. Ich creme nun den dritten Monat Progesteronsalbe von Dr. Lee. Im zweiten Monat verbesserten sich meine Angstzustände,im gegenwärtigen dritten Monat verschlechterten sich diese Ängste zur einschleichenden generalisierten Angst. Ich bin schon sehr depremiert weil ich kaum noch das Haus verlassen kann. Ich möchte sehr gerne eine Psychotheraphie beginnen,da ich aber Angst habe das Haus zu verlassen,weiß ich nicht wie ich diesen Teufelskreis durchbrechen soll?! Ich bin 48 Jahre alt und lebe mit meiner 18 jährigen Tochter seit ca.12 Jahren allein.
Ich bitte um Hilfe!
Mit freundlichen Grüßen,Christine W.
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  Verhaltenstherapeut hat geantwortet vor 7 Jahren.
Guten Abend !

Eine Angststörung wie eine Panikstörung mit Agoraphobie (so der Fachbegriff) neigt leider zur Generalisierung , d.h. Ausbreitung. Je länger die Angstproblematik besteht, desto mehr Lebensbereiche werden betroffen und das hat natürlich auch Auswirkungen auf die Stimmung und Lebensqualität. Es ist zwar auf jeden Fall richtig, auch hormonelle Störungen mit zu berücksichtigen, das reicht aber in aller Regel nicht. Wirklich fundierte Informationen erhalten Sie u.a. von einem Linzer Psychiater unter www.panikattacken.at Es ist sicher ein Problem, eine Therapie überhaupt zu finden bzw. unter der Angst zu beginnen. Hier kann eine Medikation hilfreich sein (zur Not auch mit Xanor), beispielsweise aber besser mit einem Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer. Ich selber arbeite auch mit ungewöhnlichen Methoden, bei denen ich der Angst eine "Form" gebe bzw. in Bilder übersetze (schauen sie mal unter www.emoflex.de). Das wird aber nicht in Österreich angeboten.

Wenn sie ihre Angst das Haus zu verlassen als Bild beschreiben sollten :
Wäre es schwer oder leicht als Gewicht gesehen ?
Eher rund oder eckig ?
Eher fest oder weich ?
Welche Farbe beschreibt ihre Angst ?
Ist es eher heiss oder kalt ?
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Zu Ihren Frage:
Das Bild das Haus zu verlassen ist schwer,
eckig-stachelig
fest,hart
schlammgrün mit rot,(grauenvolle
Farbe)
heiss.

Experte:  Verhaltenstherapeut hat geantwortet vor 7 Jahren.
Entschuldigung, dass ich jetzt erst antworte. Ich habe ihre Antwort nicht erhalten.

Versuchen Sie mal dieses Bild (ecklig schlammgrünes heisses schweres ETWAS) sich vorzustellen.
Stellen Sie dieses Bild mal unscharf

Machen Sie jetzt 10 Augenbewegungen von rechts nach links oder alternativ tippen sie mal abwechselnd auf die rechte und linke Schulter 10 mal

Einmal tief durchatmen und schauen, ob sich das Bild verändert. Wenn ja, weiter machen